Sie sind hier: Home > Panorama >

Lingen: Brand in einer Fabrik für nukleare Brennelemente - zweiter Störfall

Laut Polizei kein Schadstoffaustritt  

Brand in Brennelementefabrik im niedersächsischen Lingen

07.12.2018, 17:08 Uhr | bmb, dpa, AFP

Lingen: Brand in einer Fabrik für nukleare Brennelemente - zweiter Störfall. Ein Polizeifahrzeug steht vor der Einfahrt zum Werk zur Aufarbeitung von Brennelemente: In der Brennelementefabrik ist am Donnerstagabend ein Feuer ausgebrochen. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war im Einsatz. (Quelle: dpa/Nord-West-Media TV)

Ein Polizeifahrzeug steht vor der Einfahrt zum Werk zur Aufarbeitung von Brennelemente: In der Brennelementefabrik ist am Donnerstagabend ein Feuer ausgebrochen. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war im Einsatz. (Quelle: Nord-West-Media TV/dpa)

In der Nacht kam es zu einem Brand in einer Fabrik für nukleare Brennelemente. Der Betreiber spricht von einem verhältnismäßig kleinen Brand – es ist bereits der zweite Störfall in jüngster Zeit. 

In einer Brennelementefabrik im niedersächsischen Lingen ist es am Donnerstagabend zu einem Brand gekommen. Das Feuer sei in einem Laborbereich "abseits der nuklearen Fertigung" ausgebrochen, teilte die Polizei mit – vermutlich im Bereich einer Lüftungsanlage. Im Bereich der Fertigungshalle der Brennelementefabrik ANF kam es demnach zu einer starken Rauchentwicklung.

Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Messungen hätten ergeben, "dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Bevölkerung durch austretende Schadstoffe bestand". Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar. Brandermittler nahmen vor Ort die Arbeit auf. "Die Ermittlungen der Kollegen vor Ort laufen", sagte ein Polizeisprecher am morgen.

Die Brennelementefabrik liegt in der Nähe des Kernkraftwerks Emsland. Sie gehört zur Advanced Nuclear Fuels GmbH (ANF), einer Tochter des französischen Atomkonzerns Framatome. Das Werk in Lingen stellt nach Konzernangaben seit mehr als 40 Jahren Brennelemente für Druckwasser- und Siedewasserreaktoren sowie Spezialprodukte her. Framatome ist der neue Name der Reaktor-Sparte der französischen Areva-Holding und gehört zum staatlichen Energiekonzern EDF.


Bereits der zweite Vorfall in wenigen Wochen

Das Werk im Emsland liefert Brennelemente mit Uran unter anderem an Reaktoren in belgischen Atomkraftwerken. Weil es bereits in der Vergangenheit innerhalb weniger Wochen zwei meldepflichtige Ereignisse gab, fordern Bürgerinitiativen die Stilllegung des Betriebs. Dem Sprecher zufolge war der Brand am Donnerstag verhältnismäßig kleinflächig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal