HomePanorama

Brasilianische Behörden befürchten hunderte Todesopfer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBiden leistet sich peinlichen PatzerSymbolbild für einen TextSteuerfreie Arbeitgeber-Pauschale kommtSymbolbild für einen TextNBA-Star lehnt wegen Impfung 100 Mio. abSymbolbild für einen TextVerletzte nach nach Pyro-Chaos in JenaSymbolbild für einen TextUmstrittener HSV-Vorstand zurückgetretenSymbolbild für einen Text"Endlich": Klub feuert StadionsprecherSymbolbild für einen TextDeutsche Mine in der Ukraine aufgetauchtSymbolbild für einen TextGeorge drohte Freund mit Vater WilliamSymbolbild für einen TextHailey Bieber bricht ihr SchweigenSymbolbild für einen TextDieselpreis sinkt unter kritische MarkeSymbolbild für einen TextEx-Minister will zur FDP wechselnSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry: Brisante E-MailSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Behörden befürchten hunderte Todesopfer

Von afp
Aktualisiert am 26.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Die Luftaufnahme zeigt die Schlammlawine nach einem Dammbruch bei der Gemeinde Brumadinho: 279 Menschen konnten nach Behördenangaben lebend gerettet werden.
Die Luftaufnahme zeigt die Schlammlawine nach einem Dammbruch bei der Gemeinde Brumadinho: 279 Menschen konnten nach Behördenangaben lebend gerettet werden. (Quelle: Bruno Correia/Agencia Nitro/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Dammbruch in Brasilien wurden bereits neun Leichen geborgen – hunderte Menschen werden vermisst. Die Behörden haben kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden.

Nach einer Schlammlawine in Brasilien befürchten die Behörden hunderte Todesopfer. Es gebe nur noch eine "winzige Chance", Überlebende zu finden, sagte der Gouverneur des Bundesstaates Minas Gerais, Romeu Zema. Rettungskräfte bargen bis zum frühen morgen neun Leichen, fast 300 Menschen werden nach den Worten eines Feuerwehrsprechers vermisst.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Nahe der Stadt Brumadinho in Minas Gerais war am Freitag ein Damm an einer Eisenerzmine gebrochen. Eine riesige Schlammlawine hatte sich über die Mine und umliegende Wohnhäuser ergossen.

Die meisten Opfer sind Minenarbeiter

Polizei, Feuerwehr und Soldaten hätten alles getan, um mögliche Überlebende zu retten, sagte Gouverneur Zema. "Doch wir wissen, dass von jetzt an die Chancen winzig sind und wir wahrscheinlich nur noch Leichen finden werden."

Bei den meisten Opfern handele es sich um Minenarbeiter, sagte der Chef des Bergbauunternehmens Vale, Fabio Schvartsman. Die Opferzahl sei noch unbekannt, "aber wir wissen, dass sie hoch sein wird". Die Schlammlawine habe unter anderem die Kantine des Bergwerks unter sich begraben, als gerade Mittagszeit war.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Königin Margrethe II.: Die Monarchin hat sich für Veränderungen entschieden.
Königin Margrethe II. entzieht Royals ihre Titel

279 Menschen konnten nach Behördenangaben lebend gerettet werden. Fernsehbilder zeigten, wie Menschen von Hubschraubern aus dem hüfthoch stehenden Schlamm gezogen wurden.

Die zweite Katastrophe in wenigen Jahren

Vor rund drei Jahren hatte sich bereits an einer anderen von Vale betriebenen Mine eine ähnliche Katastrophe ereignet. Damals kamen 19 Menschen ums Leben, eine Schlammlawine erstreckte sich auf mehr als 650 Kilometer und löste die größte Umweltkatastrophe in der brasilianischen Geschichte aus. Nach der Nachricht von dem neuerlichen Unglück stürzten die Kurse der Vale-Aktien an der New Yorker Börse um acht Prozent ab.


In Brumadinho warteten zahlreiche Angehörige von Minenarbeitern auf Nachrichten von ihren Lieben. "Sie wollen uns nichts sagen!" schimpfte Olivia Rios, eine von ihnen. "Das sind unsere Söhne, unsere Ehemänner, und niemand sagt uns etwas. Mein fünfjähriger Neffe hat mich gefragt, ob sein Papa tot ist. Was soll ich ihm nun sagen?"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Rahel Zahlmann
  • Arno Wölk
Von Rahel Zahlmann, Arno Wölk
BrasilienFeuerwehrPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website