Sie sind hier: Home > Panorama >

Unwetter in Deutschland: Unfälle, Sperrungen und ein Todesopfer

Unwetter in Deutschland  

Unfälle, Sperrungen und ein Todesopfer

04.03.2019, 17:36 Uhr | iger, dpa, t-online.de

 (Quelle: imago/7aktuell)
Wetter: Verregnete Woche in Deutschland

Sturmtief Bennet hat Deutschland zu Beginn der Woche fest im Griff. Und kaum zieht Bennet am Dienstag weiter, folgen schon die nächsten Tiefdruckgebiete. (Quelle: t-online.de)

Wetter: Die Woche wird in ganz Deutschland regnerisch und stürmisch, dafür aber auch etwas wärmer. (Quelle: t-online.de)


Sturm "Bennet" sorgt für Probleme in Teilen Deutschlands. Autobahnen mussten gesperrt werden. In Nordrhein-Westfalen ist ein Autofahrer von einem Baum erschlagen worden. 

NRW: Umgestürzter Baum tötet Autofahrer

Ein umstürzender Baum hat am Montag im münsterländischen Ochtrup einen 37 Jahre alten Autofahrer getötet. Der Mann war auf einer Landstraße unterwegs, als der Baum umfiel und das Fahrzeug traf. "Der Verdacht liegt nahe, dass das mit dem Sturm zusammenhängt", sagte ein Sprecher der Kreispolizei Steinfurt. Der Mann aus Ochtrup saß allein im Auto.

Nordrhein-Westfalen, Ochtrup: Ein umstürzender Baum hat am Montag einen Autofahrer getötet. (Quelle: dpa/Nord-West-Media TV)Nordrhein-Westfalen, Ochtrup: Ein umstürzender Baum hat am Montag einen Autofahrer getötet. (Quelle: Nord-West-Media TV/dpa)

Sturmtief "Bennet" macht in den großen Karnevalshochburgen Düsseldorf und Köln weiter Probleme: Nach einer stürmischen Nacht rechnet der Deutsche Wetterdienst erst am Montagnachmittag mit einer spürbaren Beruhigung der Wetterlage. In der Nacht zum Montag hatte der starke Wind in Düsseldorf und Köln Äste von Bäumen abbrechen lassen, Mülltonnen und Baustellenschilder wurden umgeweht. Die Feuerwehr Düsseldorf berichtete von zahlreichen Einsätzen.

Autobahn 14 gesperrt: Sturmböe erfasst Lkw

Nach einem sturmbedingten Verkehrsunfall mit einem Lastwagen ist die Autobahn 14 zwischen Grabow und der Landesgrenze zu Brandenburg am Montag in Fahrtrichtung Süden voll gesperrt worden. Der Lastwagenfahrer habe am späten Vormittag durch eine Sturmböe die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Danach sei er von der Fahrbahn abgekommen, teilte die Polizei mit. Er blieb unverletzt. Die Bergungsarbeiten dauerten den Angaben zufolge am Nachmittag an. Der Verkehr wurde ab der Anschlussstelle Grabow über die B5 umgeleitet.

Autobahn 62 gesperrt: Sturm beschädigt Windrad

Heftige Sturmböen haben am Montag in der Nähe von Birkenfeld Teile eines Windrads auf die Autobahn 62 geweht. Da noch weitere Stücke eines Rotorblattes herunter kommen könnten, werde die Fahrbahn zwischen Birkenfeld und dem saarländischen Freisen gesperrt, sagte ein Polizeisprecher. Außerdem könne die Kreisstraße zwischen Hahnweiler und Gimbweiler aus Sicherheitsgründen derzeit nicht genutzt werden.

Ein Fahrer habe das Hindernis auf der Autobahn bemerkt und gemeldet. Eine Überprüfung des Windrads zeigte: "Ein Blatt ist beschädigt, hängt herunter." Handwerker des Windradbetreibers würden derzeit abklären, wie es mit dem Rad weitergehe, sagte der Sprecher.

In Hessen wird ein Mann schwer verletzt

Aufgrund der starken Böen wurde ein Arbeiter auf einer Baustelle in Lorsch mehrere Meter in die Tiefe gerissen und von Mauerteilen getroffen. Dies berichtet die "Hessenschau" und beruft sich auf die Polizei in Darmstadt. Das Opfer arbeitete gerade an einer frisch gestrichenen Mauer im dritten Stock, als das Unglück passierte.

Darüber hinaus fiel in Darmstadt ein Eisenteil vor eine Straßenbahn. Die Folge: Der Zug entgleiste. Verletzt wurde niemand.

Windstärke von mindestens 8 wird erwartet

Der Deutsche Wetterdienst rechnet auch am Nachmittag noch mit Windstärke 8. "Je weiter man in den Nachmittag geht, desto mehr schwächt sich der Wind ab." 
 

 
Auch in Berlin und Brandenburg wird es windig. Das Sturmtief kann am Montag für starke Gewitter sorgen. Die Folge sind schwere Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten um die 100 Kilometer pro Stunde, berichtet der Deutsche Wetterdienst. Zeitweise sei dabei auch schauerartiger Regen möglich, der örtlich stärker ausfallen könne. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal