Sie sind hier: Home > Panorama >

Österreich: Schlammmassen verwüsten Uttendorf – erschütternde Bilder

Erschütternde Bilder  

Schlammmassen verwüsten Gemeinde in Österreich

Von Rebekka Wiese

02.07.2019, 12:36 Uhr
Österreich: Schlammmassen verwüsten Uttendorf – erschütternde Bilder. Ein Feuerwehrwagen in den schlammüberspülten Straßen von Uttendorf: Rund 60 bis 70 Häuser wurden beschädigt. (Quelle: imago images)

Ein Feuerwehrwagen in den schlammüberspülten Straßen von Uttendorf: Rund 60 bis 70 Häuser wurden beschädigt. (Quelle: imago images)

Geröll und Wasser stürzen durch die Straßen von Uttendorf und überfluten Straßen, Gärten und Keller: In Österreich hat ein Unwetter schwere Schäden hinterlassen. Nun soll das Bundesheer helfen.

In Österreich hat ein Unwetter am Montag schwere Schäden in Uttendorf hinterlassen. Wie der ORF aus Salzburg berichtet, ließen Regenmassen den Manlitzbach im Ortskern der österreichischen Gemeinde plötzlich anschwellen und über die Ufer treten. Mit dem Wasser wurden große Mengen Schlamm aus dem Bach hinausgespült, die sich im Zentrum des Ortes verteilten und zahlreiche Häuser beschädigten. 

Die Bewohner konnten sich rechtzeitig in die oberen Stockwerke retten: Dem Bericht des ORF zufolge wurde niemand verletzt. Allerdings mussten einige Anwohner über Stunden ausharren, bevor die Feuerwehr sie befreien konnte. Den rund 100 Einsatzkräften gelang es, alle Menschen vor Einbruch der Nacht in Sicherheit zu bringen. Die "Salzburger Nachrichten" berichten zudem, dass die Schlammmassen eine Gemeindestraße teilweise weggerissen und die Lokalbahn unterspült haben.
 

 
Seit dem frühen Dienstagmorgen laufen die Aufräumarbeiten. Wie der Leiter der Bezirkshauptmannschaft dem ORF erklärte, sind die Einsatzkräfte noch immer damit beschäftigt, das Wasser in das Bachbett zurückzuführen. Auch der Einsatzleiter stellt sich dem ORF zufolge auf lange Räumarbeiten ein: "Wir sind immer noch dabei, die Keller auszupumpen. Das massive Problem sind aber eher die Schlammmassen. Manche Keller sind bis unter die Decke mit Schlamm angefüllt, teilweise ist es etwas glimpflicher ausgegangen. Aber es wartet noch sehr viel Arbeit auf uns." Das Bundesheer soll die Arbeit mit 50 Einsatzkräften unterstützen.

Im Bluntautal fürchtet man, dass Geröll abstürzen könnte

Auch an anderen Orten im Salzburger Land hinterließ das Unwetter Schäden. Den "Salzburger Nachrichten" zufolge stürzte im Bluntautal in der Nähe von Golling ein Felsblock ab, riss einen Wanderweg weg und stürzte in einen Bach. Nun befürchten Experten, dass sich noch mehr Steine lösen könnten. Einsatzkräfte sind mit einem Hubschrauber im Einsatz, um sich einen Überblick zu verschaffen.
 

 
Insgesamt rückten am Montag laut ORF rund 500 Feuerwehrleute in 40 Orten im Salzburger Land aus.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal