Sie sind hier: Home > Panorama >

Sri Lanka: Drei Wochen im Koma – Frau aus Deutschland stirbt nach Busnfall

Familie aus Mülheim  

Unfall in Sri Lanka – Mutter stirbt nach drei Wochen im Koma

20.08.2019, 20:17 Uhr | dpa

Sri Lanka: Drei Wochen im Koma – Frau aus Deutschland stirbt nach Busnfall. Ein Krankenwagen in Sri Lanka: Bei einem Verkehrsunfall ist beinah eine ganze Familie aus Mülheim ums Leben gekommen. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

Ein Krankenwagen in Sri Lanka: Bei einem Verkehrsunfall ist beinah eine ganze Familie aus Mülheim ums Leben gekommen. (Symbolfoto) (Quelle: imago images)

Bei einem Verkehrsunfall in Sri Lanka sterben ein kleiner Junge, seine Großmutter und seine Tante aus NRW – die Mutter fällt ins Koma. Jetzt ist auch sie ihren Verletzungen erlegen.

Eine Frau aus Deutschland ist nach einem Verkehrsunfall im Sommerurlaub auf Sri Lanka gestorben. Die 32 Jahre alte Mutter erlag am späten Montagabend ihren Verletzungen, nachdem sie zuvor rund drei Wochen im Koma gelegen hatte, wie die Deutsche Presse-Agentur von der Familie erfuhr und ein Mitarbeiter des Krankenhauses in Colombo bestätigte. Bei dem Unfall starben auch ihr 11-jähriger Sohn, sowie seine 53-jährige Großmutter und eine 30-jährige Tante aus Sri Lanka.

Der 39 Jahre alte Vater, sein jüngerer Sohn und vier weitere Verwandte aus Sri Lanka überstanden den Unfall laut Polizei mit leichten Verletzungen.

Die Familie kommt laut der nordrhein-westfälischen Polizeistiftung David + Goliath aus Mülheim. Sie wollten auf Sri Lanka Verwandte besuchen. Die Oma, die Tante mit ihren zwei Kindern und zwei weitere Angehörige holten die Familie demnach am 28. Juli mit einem Minibus vom Flughafen in Katunanayake ab. Sie fuhren Richtung Norden und stießen mit einem Gemüselaster zusammen.

Lkw-Fahrer flieht nach Zusammenstoß

Nach dem Unfall sei der ebenfalls verletzte Lastwagenfahrer zunächst geflohen. Anschließend habe er sich aber bei der Polizei gemeldet. Diese geht nach ersten Untersuchungen davon aus, dass der Fahrer den Zusammenprall aus Unaufmerksamkeit verursacht hatte.
 


Vater und Sohn seien am Dienstagmorgen zurück nach Deutschland geflogen, hieß es aus der Familie. Dort sollen die Mutter und der ältere Sohn bestattet werden. Die Deutsche Botschaft in Colombo stand zeitweise mit den Angehörigen in Kontakt und leistete konsularische Unterstützung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal