Sie sind hier: Home > Panorama >

Vier Tote in Berlin-Mitte: Ursache des tödlichen SUV-Unfalls geklärt

Vier Tote in Berlin-Mitte  

Ursache des tödlichen SUV-Unfalls ist laut Ermittlern geklärt

16.10.2019, 15:51 Uhr | job, t-online.de

 (Quelle: dpa)
Ursache für Berliner SUV-Unfall geklärt

Die Ursache des tödlichen SUV-Unfalls in Berlin scheint geklärt. Wie der rbb berichtet, soll der Fahrer einen epileptischen Anfall erlitten haben. (Quelle: t-online.de)

Ursache mittlerweile geklärt: Vier Menschen starben bei dem SUV-Unfall in Berlin-Mitte. (Quelle: t-online.de)


Ein SUV raste auf den Bürgersteig und tötete vier Menschen. Der Staatsanwaltschaft zufolge sind die Gründe für den schlimmen Unfall in Berlin-Mitte im September ermittelt.

Der SUV-Unfall in Berlin-Mitte Anfang September mit mehreren Toten ist der Generalstaatsanwaltschaft Berlin zufolge durch einen Krampfanfall des Fahrers ausgelöst worden. Die durchgehende Beschleunigung des Wagens auf 104 Kilometer pro Stunde sei auf diesen Anfall zurückzuführen. Die Ermittler gehen demnach davon aus, dass der Beschuldigte regelmäßig Medikamente einnahm. Zuvor hatte der rbb über die neuen Erkenntnisse berichtet. 

In dem Medienbericht hieß es, der SUV-Fahrer habe nachweislich einen epileptischen Anfall erlitten. Dadurch habe er einen Krampf im Bein erlitten, der dazu führte, dass er das Gaspedal durchgedrückt habe. 

Ermittlungen gehen weiter

Der Mann war damals mit seinem Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit über die Gegenfahrbahn hinweg von der Invalidenstraße abgekommen. Er rammte eine Ampel, überfuhr vier Menschen auf dem Gehweg und durchbrach einen Bauzaun. Unter den vier Todesopfern war auch ein dreijähriger Junge. Nach dem Unfall war bereits über gesundheitliche Probleme des Fahrers spekuliert worden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt dem Bericht zufolge nun, ob der sich Fahrer trotzdem wegen fahrlässiger Tötung verantworten muss, weil er möglicherweise einen Anfall hätte vorhersehen können. Die Behörde teilte lediglich mit, dass die Ermittlungen andauerten.

 

 
Der Berliner Senat hatte wegen des Unfalls zugesagt, in dem betroffenen Abschnitt der Invalidenstraße eine Tempo-30-Zone auszuweisen. Zudem soll es einen sogenannten geschützten Radweg auf beiden Straßenseiten geben. Bis Ende des Jahres sollen die Umbauten umgesetzt werden. Weitere seien geplant.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal