Sie sind hier: Home > Panorama >

Flughafen Amsterdam-Schiphol: Pilot löst mit Fehlalarm Großeinsatz aus

Großeinsatz in Schiphol  

Pilot löst Fehlalarm aus: Airline entschuldigt sich

07.11.2019, 04:32 Uhr | dpa , AFP , sc

 (Quelle: Peter Dejong/AP/dpa)
Amsterdam: Großeinsatz am Flughafen nach falschem Alarm

Ein versehentlich ausgelöster Alarm hat am Flughafen Schiphol von Amsterdam für einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. (Quelle: Reuters)

Falscher Alarm: Nach dem Versehen eines Piloten wurde der Flughafen Schiphol in Amsterdam komplett abgeriegelt. (Quelle: Reuters)


Falscher Alarm am Flughafen Schiphol: Ein Pilot betätigte aus Versehen einen Notknopf und löste damit einen Großeinsatz aus. Die Fluggesellschaft bittet um Entschuldigung.

Die niederländische Grenzpolizei hat am Abend eine "verdächtige Situation" in einem Flugzeug auf dem Flughafen Amsterdam-Schiphol untersucht. Doch tatsächlich handelt es sich um falschen Alarm. Ein Pilot der spanischen Fluggesellschaft Air Europa hatte aus Versehen einen Warnknopf gedrückt, mit dem auch vor Entführungen gewarnt wird.

Ein Sprecher der betroffenen Fluggesellschaft Air Europa sagte der Deutschen Presse-Agentur, es habe sich um einen "technischen Fehler" gehandelt. Der niederländische Rundfunk NOS hatte zuvor unter Berufung auf Polizeiquellen gemeldet, der Pilot habe während des Boarding-Prozesses die entsprechende Warnung in Gang setzt. Laut Fernsehsender sollen 27 Passagiere an Bord gewesen sein.

Untersuchung eingeleitet

Die niederländische Polizei untersucht nun, wie es zu dem Fehler gekommen ist. Willem Schmid, Vorsitzender der niederländischen Pilotenvereinigung VNV, sagte, jeder Pilot habe die Möglichkeit, über einen Transponder einen international geltenden vierstelligen Zahlencode einzugeben, der für "Entführung" stehe. Damit werde automatisch ein genau festgelegtes Sicherheitsprotokoll ausgelöst. Er könne sich nicht erinnern, schon einmal von einem solchen Fehlalarm gehört zu haben.

Die Polizei erklärte, es sei nicht ohne Weiteres möglich, die Maßnahmen anzuhalten, wenn der Alarm erst einmal ausgelöst worden sei. Dafür müsse erst absolute Sicherheit bestehen, dass es sich wirklich um einen Irrtum handele. Justizminister Ferd Grapperhaus sagte, dass die Behörden auf jeden Fall sehr schnell und genau nach Plan gehandelt hätten.

Alle Fluggäste wurden in Sicherheit gebracht

Alle Insassen und die Crew wurden zuvor in Sicherheit gebracht. Die Flughafenverwaltung sprach laut der niederländischen Nachrichtenagentur ANP von einer "ernsten Lage, die große Auswirkungen auf die Bevölkerung haben kann".

Nach Informationen des "Algemeen Dagblad" war ein schwer bewaffnetes Spezialkommando der Polizei vor Ort. Zwei Rettungshubschrauber seien unterwegs gewesen.

Laut "Algemeen Dagblad" sollte die betroffene Maschine gegen 19 Uhr nach Madrid fliegen. Die Ankunft wird sich wahrscheinlich um zwei Stunden verzögern. Das für einen Teil des Flughafens erlassene Startverbot sollte noch am Mittwochabend wieder aufgehoben werden, wie NOS meldete.
 

 
Ministerpräsident Mark Rutte sagte nach niederländischen Medienberichten bei einer Parteiveranstaltung im Osten der Niederlande, er hoffe, dass "die Sache gut ausgeht". Sie ist gut ausgegangen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal