Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Nach den Buschbränden - Australien: Mehr als 100 Tierarten brauchen "dringend Hilfe"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBGH erlaubt deutsche EU-Corona-HilfeSymbolbild für ein VideoFifa-Botschafter attackiert YoutuberSymbolbild für einen TextFlick reagiert auf Bierhoff-Aus beim DFBSymbolbild für einen TextEx-Mann trauert emotional um Kirstie AlleySymbolbild für einen TextBayern schafft Maskenpflicht im ÖPNV abSymbolbild für einen TextLand verbietet Sex ohne TrauscheinSymbolbild für einen TextLiebes-Aus für "Sommerhaus"-PaarSymbolbild für einen TextAutounfall von Ministerin – Frau totSymbolbild für einen TextSchockfund: Weihnachtsmarkt reagiertSymbolbild für ein VideoDas ist die teuerste Stadt der WeltSymbolbild für einen TextKroaten bejubeln RB-VerteidigerSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer vergisst ihre ManierenSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Australien: Mehr als 100 Tierarten brauchen "dringend Hilfe"

Von dpa
Aktualisiert am 12.02.2020Lesedauer: 1 Min.
Unter den Tierarten, die dringend Hilfe brauchen, sind auch Koalas.
Unter den Tierarten, die dringend Hilfe brauchen, sind auch Koalas. (Quelle: Daniel Naupold/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Canberra (dpa) - Wegen der verheerenden Buschbrände in Australien sind nach Aussage von Experten 113 einheimische Tierarten "dringend" auf Hilfe angewiesen, darunter auch Koalas.

"Bei den meisten dieser Tiere sind mindestens 30 Prozent ihres Gebiets abgebrannt, bei vielen sogar noch deutlich mehr", erklärte ein eigens eingerichteter Expertenkreis der australischen Regierung. Auf der vorläufigen Liste stehen beispielsweise 13 Vogel-, 19 Säugetier-, 20 Reptilien- und 17 Froscharten.

Komplett ausgestorben sei aber wohl keine Tierart, heißt es weiter. Vom Aussterben bedroht sind einige Tierarten, die nur in bestimmten Regionen vorkommen: etwa die Glattechsen der Blue Mountains oder die Känguru-Insel-Schmalfußbeutelmaus. Ihr Lebensraum ist schwer zerstört.

In Australien toben seit Monaten schwere Feuer, besonders im Südosten des Kontinents. Viele Brände sind auch dank des heftigen Regens gelöscht, einige wüten aber immer noch.

Laut einer Expertenschätzung kamen mindestens eine Milliarde Säugetiere, Reptilien und Vögel bei den Bränden ums Leben. Die Regierung will 50 Millionen australische Dollar (31 Millionen Euro) für den Schutz der Tierwelt geben. Der Expertenkreis sollte helfen, herauszufinden, welchen Arten besonders geholfen werden muss.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Indonesien verbietet Sex ohne Trauschein
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
AustralienBuschbrand
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website