Sie sind hier: Home > Panorama >

Wetter in Deutschland: Der Frühling kommt – aber nur im Süden

Im Norden Sturm und Regen  

Der Frühling kommt – aber nur im Süden

Von Sonja Eichert

14.02.2020, 11:48 Uhr
Wetter in Deutschland: Der Frühling kommt – aber nur im Süden. Krokusse und ein Fahrradfahrer in der Sonne: Der Süden darf sich auf einen warmen, sonnigen Sonntag freuen (Symbolbild). (Quelle: imago images/Lars Berg)

Krokusse und ein Fahrradfahrer in der Sonne: Der Süden darf sich auf einen warmen, sonnigen Sonntag freuen (Symbolbild). (Quelle: Lars Berg/imago images)

Ein neues Sturmtief beschert Deutschland erneut Sturmböen und Regen – vor allem im Norden wird es ungemütlich. Die Front bringt aber auch frühlingshafte Temperaturen, vor allem der Süden kann sich freuen.

Mit dem Wochenende zieht ein neues Sturmtief aus dem Nordwesten über Deutschland hinweg. Das Tief "Victoria" bringt vor allem für die Küstenregionen Regen und starken Wind. Richtung Süden bleibt es jedoch erstmal freundlich – und sehr mild: Die Temperaturrekorde für Mitte Februar könnten wackeln. 

Am Samstag bleibt es zunächst größtenteils trocken, nur im Norden machen sich langsam die Wolken breit. Am Abend kann es hier schon zu ersten Sturmböen kommen, auch im Bergland kann es erste orkanartige Böen geben. Außer im Nordosten erreichen die Temperaturen schon zweistellige Werte – in Stuttgart und Düsseldorf werden 13 Grad erwartet, in Schwerin bleibt es mit 9 Grad etwas kühler.

Der Sonntag bringt Frühlingsgefühle

Der Sonntag wird dann richtig mild: Vor allem im Süden und Südwesten Deutschlands kommen bei sonnigem Wetter und teils bis an die 20 Grad Frühlingsgefühle auf. Geknackt werden könnte die Zwanzig-Grad-Marke zum Beispiel in Freiburg – hier könnte sogar der Mitte-Februar-Rekord von 1958 wackeln. Damals wurden 21 Grad gemessen. Auch im Norden ist es zu mild für die Jahreszeit, aber mit etwa 13 Grad in Kiel deutlich kühler als im Rest Deutschlands. Bei Regen und Sturm, teils mit orkanartigen Sturmböen in Nordseenähe, wird das Wetter hier eher ungemütlich. 
 

 
Am Montag zieht die Front dann nach Süden ab, insbesondere im Norden wird es dann wieder kühler. In Hamburg werden nur noch 10 Grad, am Kap Arkona auf Rügen nur 9 Grad erwartet. Wind und Regen erreichen nun auch den Süden Deutschlands, hier halten sich die milden Temperaturen mit 14 Grad in München jedoch noch etwas länger.

Erst am Dienstag sind die Werte in weitestgehend wieder im einstelligen Bereich, nur im Südwesten können noch um die 10 Grad erreicht werden. Es bleibt wechselhaft.

Verwendete Quellen:
  • Gespräch mit der Meteogroup

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal