Sie sind hier: Home > Panorama >

Drama in Tübingen: 13-Jähriger schluckt Ecstasy-Tablette und stirbt

Drama auf der Schwäbischen Alb  

13-Jähriger schluckt Ecstasy-Tablette und stirbt

09.06.2020, 19:38 Uhr | dpa

Drama in Tübingen: 13-Jähriger schluckt Ecstasy-Tablette und stirbt. In einer Tübinger Klinik ist ein 13-Jähriger gestorben, nachdem er eine Ecstasy-Tablette geschluckt hatte. (Symbolbild)  (Quelle: imago images/SEBASTIAN CISTERNAS/ATON CHILE)

In einer Tübinger Klinik ist ein 13-Jähriger gestorben, nachdem er eine Ecstasy-Tablette geschluckt hatte. (Symbolbild) (Quelle: SEBASTIAN CISTERNAS/ATON CHILE/imago images)

In Tübingen ist ein Jugendlicher nach der Einnahme von Ecstasy gestorben. Gegen einen 15-Jährigen, der ihm die Pille gegeben haben soll, wird ermittelt.

Ein 13-Jähriger ist in einer Tübinger Klinik gestorben, nachdem er eine Ecstasy-Tablette geschluckt hatte. Gegen einen 15-Jährigen, der ihm die Pille gegeben haben soll, werde ermittelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der Beschuldigte bestreite die Vorwürfe bisher.

Genaue Todesursache noch offen

Der 13-Jährige war am Sonntagabend mit zwei Freunden in Münsingen auf der Schwäbischen Alb unterwegs, als er kollabierte. Die beiden Freunde alarmierten die Rettungskräfte. Der Zustand des Jugendlichen habe sich aber so stark verschlechtert, dass er nach wenigen Stunden gestorben sei, hieß es weiter. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären.

Einer der Begleiter des Jugendlichen hatte den Rettungskräften den Angaben zufolge einen Hinweis gegeben, wonach der 13-Jährige offenbar wissentlich die Ecstasy-Tablette geschluckt hatte. Die Polizei geht außerdem Hinweisen nach, wonach der 15-Jährige die Pille im sogenannten Darknet – einem besonders geschützten Bereich im Internet – erworben haben könnte, ohne selbst die Inhaltsstoffe und den Wirkstoffgehalt zu kennen.

Bislang gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass der beschuldigte Jugendliche noch weitere Tabletten an andere Menschen abgegeben hat, hieß es in der Mitteilung weiter. Die Behörden warnten trotzdem eindringlich nicht nur grundsätzlich vor der Einnahme von Ecstasy-Tabletten, sondern auch speziell vor dem Konsum von Substanzen aus dem Darknet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: