Sie sind hier: Home > Panorama >

Ratzinger krank: Vatikan spricht über Gesundheitszustand von Ex-Papst Benedikt

"Kein Anlass zur Sorge"  

Vatikan gibt Entwarnung bei Ex-Papst Benedikt XVI.

04.08.2020, 10:36 Uhr | dpa

Früherer Papst laut Zeitung ernsthaft erkrankt

Die Passauer Neue Presse berichtet unter Berufung auf den Papst-Biografen Peter Seewald, der einstige Papst Benedikt XVI. aus Deutschland, mit bürgerlichem Namen Joseph Ratzinger, leide an einer Gesichtsrose. (Quelle: Reuters)

Besorgniserregende Bilder vom deutschen Geistlichen: Der frühere Papst Benedikt ist offenbar schwer erkrankt. (Quelle: Reuters)


Ist der emeritierte Papst Benedikt schwerer erkrankt? Der Vatikan bestätigt aufgekommene Medienberichte nicht, spricht allerdings dennoch von einer schmerzhaften, wenn auch nicht lebensbedrohlichen Erkrankung.

Nach einem Bericht über eine schwere Erkrankung des emeritierten Papstes Benedikt XVI. hat der Vatikan von einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit gesprochen. Unter Berufung auf den persönlichen Sekretär Benedikts, Georg Gänswein, schrieb die Pressestelle des Kirchenstaates am Montag, "der Gesundheitszustand des emeritierten Papstes gibt keinen besonderen Anlass zur Sorge – abgesehen vom hohen Alter eines 93-Jährigen, der dabei ist, eine hoch akute Phase einer schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit zu überwinden".

Bruder des Ex-Papstes war kürzlich gestorben

Zuvor hatte die "Passauer Neue Presse" berichtet, dass Benedikt nach seiner Regensburg-Reise im Juni schwer erkrankt sei. Joseph Ratzinger, so der bürgerliche Name Benedikts, war damals ans Sterbebett seines älteren Bruders gereist. Georg Ratzinger war am 1. Juli im Alter von 96 Jahren in Regensburg gestorben.

Zur genauen Krankheit schrieb der Vatikan nichts. Die "Passauer Neue Presse" hatte sich in ihrer Meldung auf den Papst-Biografen Peter Seewald bezogen. Dieser habe Benedikt XVI. am Samstag seine Biografie über den deutschen Ex-Papst überreicht. Bei dem Treffen habe sich Benedikt trotz der Erkrankung optimistisch gezeigt und gesagt, womöglich würde er, wenn die Kräfte wieder zunähmen, noch einmal zur Feder greifen. Allerdings habe er gebrechlich gewirkt, seine Stimme sei derzeit kaum vernehmbar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal