Sie sind hier: Home > Panorama >

Tropensturm "Isaias": Hunderttausende in New York weiter ohne Strom

Tropensturm "Isaias"  

Hunderttausende in New York weiter ohne Strom

05.08.2020, 23:24 Uhr | dpa, aj

Tropensturm "Isaias": Hunderttausende in New York weiter ohne Strom. Eine New Yorkerin begutachtet ihren Vorgarten: Der Tropensturm "Isaias" ist über den Nordosten der USA gefegt. (Quelle: AP/dpa/Kathy Willens)

Eine New Yorkerin begutachtet ihren Vorgarten: Der Tropensturm "Isaias" ist über den Nordosten der USA gefegt. (Quelle: Kathy Willens/AP/dpa)

In den USA ist "Isaias" nach North Carolina und Virginia auch über den Nordosten hinweggefegt. In den Bundesstaaten der Region sollen 2,5 Millionen Menschen von Stromausfällen betroffen worden sein.

Auch einen Tag nach dem Tropensturm "Isaias" sind laut Energieversorger Con Edison in der Region New York weiter fast 180.000 Kunden ohne Strom gewesen. Laut "Outage Map", einer Online-Karte mit gemeldeten Ausfällen, waren am Mittwochnachmittag (Ortszeit) vor allem Zehntausende Menschen im Stadtteil Queens und in der Bronx sowie in Vororten New Yorks im Norden betroffen. Im zentralen Stadtteil Manhattan waren nur wenige Dutzend Kunden ohne Strom, dort sind die allermeisten Stromleitungen unterirdisch verlegt.

Die "New York Times" berichtete am Mittwoch, dass in den Bundesstaaten der Region sogar 2,5 Millionen Menschen von Stromausfällen durch den Sturm betroffen gewesen seien und dass diese zum Teil laut einem Sprecher noch Tage auf Strom warten müssten.

Umgestürzte Bäume in New York: "Isaias" ist über die Ostküste der USA gefegt. (Quelle: Reuters/Troy Dunkley)Umgestürzte Bäume in New York: "Isaias" ist über die Ostküste der USA gefegt. (Quelle: Troy Dunkley/Reuters)

Berichte von drei Toten durch Sturm 

"Isaias" war besonders am Dienstag über den Nordosten der USA hinweggezogen. US-Medien hatten von mindestens zwei Toten in North Carolina und einem Toten in New York berichtet. Vielerorts war der Sturm der gravierendste seit Hurrikan "Sandy" 2012, allerdings verlief er glimpflicher als von den Behörden befürchtet.

Bundesstaat North Carolina: Im Hafen von Southport wurden durch "Isaias" diverse Schiffe beschädigt. (Quelle: AP/dpa/Gerry Broome)Bundesstaat North Carolina: Im Hafen von Southport wurden durch "Isaias" diverse Schiffe beschädigt. (Quelle: Gerry Broome/AP/dpa)

"Isaias" war am Samstag als Hurrikan über Teile der Bahamas hinweggezogen, hatte sich auf dem Weg in Richtung der Ostküste Floridas aber wieder zu einem Tropensturm abgeschwächt. Der Sturm war in Florida nicht auf Land getroffen und wurde später wieder zu einem Hurrikan hochgestuft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal