• Home
  • Politik
  • Corona-Krise
  • Lockdown in Deutschland – nur nicht für Kirchen: "Das ist total schräg"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextBericht: England-Topklub will Leroy SanéSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Kirche geöffnet – Kino geschlossen: "Das ist total schräg"

  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert

Aktualisiert am 02.11.2020Lesedauer: 3 Min.
Abendmahl im Kölner Dom am Montag: Es gelten strenge Hygieneauflagen, aber der Dom ist am ersten Tag des Teil-Lockdowns für Gläubige geöffnet.
Abendmahl im Kölner Dom am Montag: Es gelten strenge Hygieneauflagen, aber der Dom ist am ersten Tag des Teil-Lockdowns für Gläubige geöffnet. (Quelle: Oliver Berg/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Montag gibt es wieder einen Lockdown in Deutschland. Vor allem der Freizeit- und Kulturbereich leidet. Eine Ausnahme bilden die Kirchen: Sie dürfen für Gottesdienste öffnen. Eine Entscheidung, die für Verwunderung sorgt.

Der Gottesdienst findet im Kino statt, weil es dort sicherer ist als in der Kirche. So geschehen am Wochenende in Hilden in Nordrhein-Westfalen. Die dortige Gemeinde der Familienkirche Wuppertal hatte monatelang keinen Gottesdienst mit anwesenden Gläubigen gefeiert, schreibt die "Bild"-Zeitung.

Dann die vermeintliche Lösung: Durch die Verlegung ins örtliche Kino können die Hygienestandards während der Corona-Pandemie besser eingehalten werden, die dort vorhandene Belüftungsanlage minimiere das Risiko zusätzlich. Auch im Dezember, zu Nikolaus und an Heiligabend, sind Gottesdienste im Kino geplant, schreibt die Kirchengemeinde auf ihrer Website und spricht von einer "großartigen Alternative" zum eigentlichen Gottesdienstsaal.

Verwirrende Corona-Regeln treiben absurde Blüten

Mit den neuen Einschränkungen im Rahmen des Teil-Lockdowns wäre diese Alternative so nicht mehr zulässig: Kinos müssen schließen. Gottesdienste im für unsicher erklärten Saal der Gemeinde wären hingegen möglich, denn derartige religiöse Veranstaltungen sind von den Beschränkungen ausgenommen. Ein Einzelfall, der zeigt: Auf den ersten Blick sind die Corona-Maßnahmen nicht immer nachvollziehbar.

"Das ist total schräg", findet auch Johannes Austermann, Betreiber des Filmtheaters "Scala" in Warendorf (Nordrhein-Westfalen). Auch er muss im November sein Kino wieder schließen. "Die Belüftungsanlagen sind ein Riesen-Vorteil der Kinos. Das zeigt, wie absurd die Regel ist."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trumps zerstörerischer Plan: American Angst
"Wir sind eine Nation im Niedergang": Trump macht den Amerikanern Angst


Demonstration als Gottesdienst deklariert

Absurde Blüten treibt die Entscheidung der Bundesregierung auch an anderer Stelle: Als am Sonntag auf der Münchner Theresienwiese gegen die Corona-Maßnahmen protestiert wurde, berief sich der Veranstalter ausdrücklich nicht auf die Versammlungsfreiheit, obwohl Demonstrationen unter Auflagen ebenso weiter erlaubt bleiben. Die Veranstaltung wurde zum Gottesdienst deklariert, die Teilnehmer zum Beten aufgefordert. Es sprach Fernseh-Pfarrer Jürgen Fliege, auf der Bühne waren neben Deutschland-Flaggen auch Kreuze und Särge mit Blumenkränzen aufgestellt.

Fernseh-Pfarrer Jürgen Fliege auf der Bühne: Die Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen wurde zum Gottesdienst erklärt.
Fernseh-Pfarrer Jürgen Fliege auf der Bühne: Die Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen wurde zum Gottesdienst erklärt. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-bilder)

Die Polizei sah zunächst keinen Anlass zum Einschreiten, "da Inhalte und der Charakter eines Gottesdienstes erkennbar waren". Erst als die Veranstaltung immer mehr Konzertcharakter annahm, wurde sie von den Behörden gegen Abend abgebrochen.

Abwägung zweier hoher Grundrechte

Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigt ihre Entscheidung dennoch: "Die Religionsausübung sei ein "sehr hochstehendes Recht", erklärte Sie nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts am Montagmittag. "Wenn wir Kitas und Schulen offen lassen, dann ist die Ausübung der Religionsfreiheit nach Einschätzung aller Verfassungsjuristen auch zwingend geboten". Damals hatten die Richter des Bundesverfassungsgerichts anlässlich eines Eilantrages zum Osterfest erklärt: Ein Verbot von Gottesdiensten stelle einen "überaus schwerwiegenden Eingriff in die Glaubensfreiheit" dar. Der Schutz von Leib und Leben sei jedoch am wichtigsten.

Damals hatte es nachweislich Corona-Infektionen nach Gottesdiensten gegeben, wie Recherchen von t-online beispielsweise beim Hotspot im Zusammenhang mit dem Fleischverarbeiter Tönnies ergaben. Die Richter erklärten deswegen das Verbot für zulässig – allerdings mit der Auflage, es wieder zu lockern, sobald es verantwortbar sei, im Zweifel mit strengen Hygieneauflagen und regional begrenzt.

Kinos gegenüber den Kirchen im Nachteil

Derzeit erlauben Bund und Länder Gottesdienste demnach weiterhin – obwohl die Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts im aktuellen Lagebericht religiöse Veranstaltungen wieder als einen Grund für den Anstieg der Corona-Zahlen in Deutschland identifizieren. "Im Zusammenhang mit Kinos hat es aber, soweit ich weiß, nicht einen einzigen nachweisbaren Corona-Fall gegeben", sagt Kino-Betreiber Austermann dazu. "Und bei den Kirchen spielt der wirtschaftliche Aspekt weniger eine Rolle als bei uns. Die Kirchensteuer fließt ja trotzdem."

Johannes Austermann: Mit gerade einmal 21 Jahren übernahm der Warendorfer das "Scala-Filmtheater". Nun droht mittelfristig das Aus für das Traditionshaus.
Johannes Austermann: Mit gerade einmal 21 Jahren übernahm der Warendorfer das "Scala-Filmtheater". Nun droht mittelfristig das Aus für das Traditionshaus. (Quelle: Privat)

Er hingegen werde einen Monat lang nur Kosten haben, erklärte er gegenüber t-online bereits nach Bekanntwerden der neuen Lockdown-Regeln. Daher fordert er eine einheitlichere Linie: "Wenn man den kompletten Kultur-Bereich brach liegen lässt, und dazu würde ich auch die Kirche zählen, dann würde ich mir schon wünschen, dass man da mit einer Schere schneidet."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Annika Leister
Von Annika Leister
DeutschlandHildenLockdownWarendorf
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website