Sie sind hier: Home > Panorama >

Papst betet für Kriegsopfer in ehemaliger IS-Hochburg Mossul im Irak

"Es ist uns nicht erlaubt, zu töten"  

Papst betet für Kriegsopfer in ehemaliger IS-Hochburg

07.03.2021, 12:57 Uhr | dpa, AFP

Papst betet für Kriegsopfer in ehemaliger IS-Hochburg Mossul im Irak. Papst Franziskus auf dem Platz vor der Kirche in Mossul: Der Papst forderte zu Nächstenliebe auf.  (Quelle: imago images/VATICAN MEDIA/CPP/IPA/Catholic Press Photo)

Papst Franziskus auf dem Platz vor der Kirche in Mossul: Der Papst forderte zu Nächstenliebe auf. (Quelle: VATICAN MEDIA/CPP/IPA/Catholic Press Photo/imago images)

Es ist die gefährlichste Etappe der historischen Irakreise: Papst Franziskus besucht Mossul, wo der IS noch 2014 ein Kalifat ausrief. Dort wendet er sich an Kriegsopfer und vertriebene Christen. 

Papst Franziskus hat am dritten Tag seiner Irak-Reise der Opfer des Krieges gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gedacht. "Wenn Gott der Gott des Lebens ist – und das ist er –, dann ist es uns nicht erlaubt, die Brüder und Schwestern in seinem Namen zu töten", sagte der 84-Jährige am Sonntag auf dem Kirchenplatz in Mossul umringt von in Trümmern liegenden Kirchen. Der Tag stand ganz im Zeichen der christlichen Gemeinde, die Franziskus im Nordirak besuchte.

Der Argentinier bekräftige seine Überzeugung, dass die Geschwisterlichkeit stärker als der Brudermord sei. "Hier in Mossul sind die tragischen Konsequenzen des Krieges und der Feindseligkeiten nur allzu sichtbar", erklärte er weiter. Es sei "grausam", dass Tausende gewaltsam vertrieben und getötet wurden und dass Kulturstätten in dieser "Wiege der Zivilisation" zerstört wurden. Die Flucht von Christen aus dem Irak und dem Nahen Osten bedeute "unermessliches Leid nicht nur für den Einzelnen und die betroffenen Gemeinden, sondern auch für die zurückgelassene Gesellschaft", sagte Franziskus.

Gebet vor Kriegsruine mit hohen Sicherheitsvorkehrungen

Der Papst war von einer Hubschrauber-Eskorte von der Stadt Erbil nach Mossul geflogen worden und dann in einem gepanzerten Fahrzeug zur Ruine einer Kirche im Zentrum der Stadt gebracht worden. Der Besuch in Mossul ist von großer symbolischer Bedeutung, aber zugleich die gefährlichste Etappe der am Freitag begonnenen Reise.

Die Stadt in der Ninive-Ebene war 2014 vom IS überrannt worden, ebenso wie weite Gebiete im Norden und im Zentrum des Irak. In Mossul hatte der IS im Juni 2014 ein "Kalifat" ausgerufen. Die Schreckensherrschaft der Extremisten trieb einen Großteil der einheimischen Christen in die Flucht. Tausende Jesiden, Christen und Muslime wurden von den Dschihadisten getötet oder starben im Kampf gegen die IS-Miliz.

 "Hört nie auf zu träumen"

Nach Mossul besuchte das katholische Kirchenoberhaupt die nahegelegene Ortschaft Karakosch auf. Dort wurde die Kirche al-Tahira, die vom IS niedergebrannt worden war, wieder hergestellt, gereinigt und für den Papst-Besuch geschmückt.

Dort ermutigte Franziskus die Gemeindemitglieder, ihren Glauben nicht zu verlieren. "Hört nie auf zu träumen", sagte der 84-Jährige in der Kirche der Unbefleckten Empfängnis am Sonntag. Sicher gebe es Momente, in denen der Glaube ins Wanken geraten könne; diese Erfahrung hätten die Menschen in den dunkelsten Tagen des Krieges gemacht. Auch auf die aktuelle Lage mit der Corona-Pandemie und der Unsicherheit treffe das zu, erläuterte der Argentinier.

Papst Franziskus bei der Messe in Karakosch: "Hört nie auf zu träumen." (Quelle: imago images/VATICAN MEDIA/CPP/IPA/Catholic Press Photo)Papst Franziskus bei der Messe in Karakosch: "Hört nie auf zu träumen." (Quelle: VATICAN MEDIA/CPP/IPA/Catholic Press Photo/imago images)

Besonders beeindruckt war er von der Erzählung einer Christin. Die Frau erzählte von einem Angriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus dem August 2014. Ihr Sohn kam dabei ums Leben, sie floh aus Karakosch. "Sie sagte, seitens der Überlebenden der Terrorakte sei Vergebung nötig", hob Franziskus hervor. Das sei auch wichtig, um Christ zu bleiben.

Hunderttausende Christen sind geflohen

Am Sonntagnachmittag wollte der Papst in einem Stadion von Erbil mit mehreren tausend Gläubigen eine Messe feiern. Das Oberhaupt der Katholiken war am Freitag im Irak eingetroffen. Es ist der erste Besuch eines Papstes im Irak und Franziskus' erste Auslandsreise seit Beginn der Corona-Pandemie.

Die Ninive-Ebene war bis zur Eroberung durch den IS eines der Hauptsiedlungsgebiete der Christen im Irak. Sie flohen 2014 aus ihren Dörfern und fanden Zuflucht im irakischen Kurdengebiet. Nur mehrere zehntausend von ihnen sind inzwischen wieder zurückgekehrt.

Im Irak lebten Anfang der 2000er Jahre noch rund 1,5 Millionen Christen, heute sind es nur noch etwa 400.000. In den vergangenen 20 Jahren flohen viele Christen vor religiös motivierten Angriffen und insbesondere vor islamistischer Gewalt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal