Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanorama

Wetter: Experten besorgt über extremen Temperatursturz in Europa


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsches WM-Spiel knackt TV-MarkeSymbolbild für einen TextWM: So kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextParteifreunde schießen gegen TrumpSymbolbild für einen TextDas ist die energieeffizienteste StadtSymbolbild für einen TextSchon mehr als 160 WolfsrudelSymbolbild für einen TextUngeplante Landung: Airbus lässt Sprit abSymbolbild für einen TextSchlägerei mit Brecheisen: IntensivstationSymbolbild für einen TextK.-o.-Tropfen bei SPD? Rätsel bleibtSymbolbild für ein VideoKleinflugzeug rast in HochspannungsmastSymbolbild für ein Video74-Jährige löst schweren Unfall ausSymbolbild für einen Text"Kampfkatzen": Tierheim schlägt AlarmSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Connor: Skandal-Auftritt mit FolgenSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Extreme Temperaturwechsel beunruhigen Forscher

Von t-online, lw

08.04.2021Lesedauer: 2 Min.
Gefrorener Baum: Frostschäden sind eine Gefahr für die Tier- und Pflanzenwelt.
Gefrorener Baum: Frostschäden sind eine Gefahr für die Tier- und Pflanzenwelt. (Quelle: HMB-Media/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der April macht, was er will – das wird dieses Jahr deutlich. Die extremen Temperaturschwankungen in einigen europäischen Ländern stellen eine nicht zu unterschätzende Bedrohung für Tiere und Pflanzen dar.

Dieser Rekord lässt aufhorchen: Während das Thermometer in Slowenien am 31. März tagsüber mehr als 25 Grad zeigte, lagen die Temperaturen am 7. April nachts bei minus 20,6 Grad – eine Differenz von 45,9 Grad innerhalb weniger Tage. Der bisherige Kälterekord des Landes im April wurde im Jahr 1956 mit minus 20,4 Grad gemessen.

Der schottische Meteorologe Scott Duncan macht auf diese Problematik aufmerksam. Denn extreme Temperaturstürze wie dieser können verheerende Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt haben, wie etwa folgenschwere Frostschäden, erklärte der Wetterexperte auf Twitter und Instagram.

Obwohl unbeständige Wetterlagen im April sehr gewöhnlich sind und es immer wieder zu größeren Temperaturunterschieden innerhalb weniger Tage kommen kann, ist eine Differenz, wie sie zuletzt in Slowenien gemessen wurde, sehr extrem. "Der Kälteeinbruch war ziemlich stark, auch in Deutschland", sagt der Meteorologe des DTN-Wetterdienstes, Mario Schref, zu t-online.

"Hohe Gefährdung"

Vor Ostern waren die Temperaturen auf teilweise 25 Grad gestiegen, am Ostermontag wurde es dann frostig kalt. In Mitteleuropa sei dies Schref zufolge sehr verbreitet der Fall gewesen. "Die Temperaturunterschiede waren sehr stark für Ende März. Das Hochdruckgebiet hat Mitteleuropa Temperaturen gebracht, die so noch nie gemessen wurden", erklärt der Meteorologe. Besonders nachts fielen die Temperaturen dann dramatisch. So auch in Frankreich, wo Fackeln auf Feldern aufgestellt wurden, um Frostschäden vorzubeugen, wie der Nachrichtensender BBC berichtete.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Schwankungen wie diese stellen dem schottischen Experten Duncan zufolge eine besondere Gefahr für die Flora und Fauna dar. Dies bestätigt auch DTN-Meteorologe Schref: "Wenn die Vegetation durch die warmen Temperaturen erwacht und dann kommt nochmal ein extremer Temperatursturz, besteht eine hohe Gefährdung."

  • Vorhersagen, Stürme, Fluten: Alles zum Wetter im Video
  • Unwetterzentrale: Alle aktuellen Warnungen
  • Suche: So wird das Wetter an Ihrem Ort


Zugleich gibt Schref aber Entwarnung: "Ich gehe davon aus, dass wir in den kommenden Wochen die gewöhnlichen Schwankungen, wie man sie im April kennt, haben werden. So einen extremen Sturz sehe ich in dann nicht mehr."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Gespräch mit DTN
  • Tweets von Scott Duncan
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
EU-Polizei verkündet Zerschlagung von "Super-Kartell"
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
InstagramSlowenienTwitter
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website