Sie sind hier: Home > Panorama >

Hochwasser Kreis Ahrweiler | Tragödie in Lebenshilfe-Heim: "Es sind so viele tot"

Hochwasser in Sinzig  

Tragödie in Lebenshilfe-Heim: "Es sind so viele tot"

16.07.2021, 13:12 Uhr
Hochwasser im Westen: Videos zeigen angespannte Lage am Freitag

Das Hochwasser hat im Westen Deutschlands eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Aufnahmen vom Freitag zeigen, wie angespannt die Lage in den betroffenen Gebieten nach wie vor ist. (Quelle: t-online)

Verwüstung durch Tief "Bernd": Diese Aufnahmen zeigen, wie angespannt die Hochwasserlage am Freitag im Westen Deutschlands noch ist. (Quelle: t-online)


Zwölf Menschen sterben bei dem Hochwasser in einer Einrichtung der Lebenshilfe. t-online hat in Sinzig Überlebende und Angehörige getroffen. Sie haben dramatische Stunden hinter sich.

"Hier können Sie nicht durch!" Der Feuerwehrmann, von der Lahn zum Einsatz an die Ahr nach Sinzig gekommen, ist unerbittlich zu dem älteren Herren, obwohl der inständig bittet. "Glauben Sie, es ist auch für Sie besser so!" Kein Durchkommen durch die Straße, die dann nach einer Rechtskurve zum Gelände der Lebenshilfe führt.

Auf der Straße steht brauner Matsch knöchelhoch und vor dem Hauptgebäude der Lebenshilfe ein verschlammtes und verkratztes Auto quer mit dem Heck in einer Gartenhecke. Auf dem tiefergelegenen Parkplatz stehen Kleinbusse mit Lebenshilfe-Aufschrift in der Brühe. An dem Gebäude zeigt eine braune Fläche an der weißen Wand, wie hoch das Wasser stand: bis deutlich über die Fenster im Erdgeschoss, fast bis zur Decke.

Hinter den Wänden sind viele Menschen mit geistiger Behinderung gestorben, von neun spricht der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz am späten Donnerstagabend. Am Freitagmorgen wird klar, dass es noch schlimmer gekommen ist: Es gibt zwölf Tote, am Freitagmorgen nennt Stefan Möller, Geschäftsführer der Lebenshilfe, in einem "Bild"-Interview diese Zahl. "Es gab zwölf Vermisste, aber wir hatten zunächst keine hundertprozentige Gewissheit." Doch die schlimmsten Befürchtungen bestätigten sich. In der Flut von Schreckensmeldungen zum Hochwasser ist das eine Nachricht, die viele Menschen besonders erschüttert: hilfebedürftige Menschen, die in großer Zahl gestorben sind. 

Schlimmer Einsatz: Kräfte von Polizei und Kriminalpolizei mit Helfern vor dem Lebenshilfehaus. (Quelle: Lars Wienand)Schlimmer Einsatz: Kräfte von Polizei und Kriminalpolizei mit Helfern vor dem Lebenshilfehaus. (Quelle: Lars Wienand)

Der ältere Herr weiß, dass seine Tochter lebt, und er wollte durch die Absperrung, um sie in die Arme zu schließen. Er hat die Information schon am Morgen bekommen von einer Betreuerin am Handy – über's Festnetz ging ja nichts. Ein Mitarbeiter hat mit Mary, mit Marys Freundin Carola aus dem Erdgeschoss und zwei weiteren Bewohnern die Nacht und den Tag im Obergeschoss verbracht. Und Marys Vater will sie sehen. "Das Kind wird mir in den Arm springen!"

Zu dem Lebenshilfehaus führt noch eine andere Straße, aber auf der steht das Wasser. Hier ist eine Feuerwehr vom Rhein aus dem Nachbarkreis Neuwied mit zwei flachen Booten im Einsatz. Marys Vater hatte gefragt, ob sie ihn nicht mitnehmen könnten zu seiner Tochter.

"Ich dachte schon, dass es heftig wird"

Es ist Nachmittag, er ist seit dem Morgen da, hat nichts gegessen und nichts getrunken. Er war am Vorabend unterwegs im Auto heim ins 20 Kilometer entfernte Andernach, als es so stark regnete. "Als würde man eimerweise das Wasser auf die Windschutzscheibe kippen. Ich dachte schon, dass das Hochwasser heftig wird."

Aber doch nicht daran, dass es Mary in Gefahr bringen könnte, die auf dem Gelände der Lebenshilfe wohnt, hinter dem Hauptgebäude in einer Doppelhaushälfte. Hätte irgendwer absehen können, dass das Wasser hier den Tod bringt?

Die Menschen, die hier in der Straße Matsch wegschieben, schlammige Möbel auf Anhänger laden und sich erzählen, wann die Deponie geöffnet hat, stellen sich diese Frage nicht. Die Flut hat sie überrascht. Der Pegel war doppelt so hoch wie der letzte aufgezeichnete Rekord. 

Aufräumarbeiten: Im hinteren Teil der Friedrich-Spee-Straße in Sinzig, von der es nach links zur Lebenshilfe geht, steht das Wasser und die Feuerwehr ist mit Boot unterwegs. Vorne  reinigen Anwohner die Straße. Als das Foto entstand, hatte die Bergung der Leichen noch nicht begonnen.  (Quelle: Lars Wienand)Aufräumarbeiten: Im hinteren Teil der Friedrich-Spee-Straße in Sinzig, von der es nach links zur Lebenshilfe geht, steht das Wasser und die Feuerwehr ist mit Boot unterwegs. Vorne reinigen Anwohner die Straße. Als das Foto entstand, hatte die Bergung der Leichen noch nicht begonnen. (Quelle: Lars Wienand)

Ein Haus, 200 Meter vom Flussbett weg

Als die Welle in Sinzig gegen Mitternacht ankam, war der Notruf schon von den Anrufern stromaufwärts überlastet. Menschen schrieben verzweifelt auf Facebook, dass sie auf Hausdächern auf Rettung warten. Um 23.33 Uhr hatte der Kreis den Katastrophenfall ausgerufen mit der Maßgabe, in Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig alle Gebäude im Umkreis von 50 Metern rechts und links der Ahr zu evakuieren. Das Doppelhaus, in dem Mary und Carola wohnten, ist Luftlinie 200 Meter entfernt, das Haupthaus noch weiter. Die Nachtwache, erklärt Geschäftsführer Möller, war vom Haupthaus rübergekommen, weil ein Hinweis der Feuerwehr gekommen sei, zu evakuieren. "Dann kam das Wasser so schnell, dass er nicht mehr rauskommen konnte."

Die Einrichtung liegt mehr als 200 Meter vom Ufer der Ahr entfernt. Bewohner leben im Haupthaus, aber auch in Doppelhaushälften. Dorthin war die Nachtwache laut Lebenshilfe-Geschäftsführung gegangen und dann dort von den schnell steigenden Fluten eingeschlossen. (Quelle: Google Earth/GeoBasis-De/BKG, Infografik: ha)Die Einrichtung liegt mehr als 200 Meter vom Ufer der Ahr entfernt. Bewohner leben im Haupthaus, aber auch in Doppelhaushälften. Dorthin war die Nachtwache laut Lebenshilfe-Geschäftsführung gegangen und dann dort von den schnell steigenden Fluten eingeschlossen. (Quelle: Google Earth/GeoBasis-De/BKG, Infografik: ha)

Die Feuerwehrleute mit dem Boot hatten Marys Vater nicht mitnehmen können, sie sind in die Straße Richtung Lebenshilfehaus gefahren. Deshalb wollte er ans andere Ende, wo wieder kein Durchkommen war. In die nahegelegen Schule solle er, da würde alles für die Angehörigen vorbereitet.

Zwei Notfallseelsorger im Einsatz

Wer in dem Schulgebäude den DRK-Kräften seinen Namen sagt und durchgelassen wird, über den bricht der volle Schrecken herein. In der Schule sind zwei Notfallseelsorger darauf eingestellt, Angehörigen nach der Todesnachricht beizustehen. Während hier Menschen weinend das Gebäude verlassen, gibt es zu dieser Zeit von der Polizei noch keine Bestätigung, dass bei der Lebenshilfe Menschen gestorben sind.

Marys Vater wird an der Schule weitergeschickt, an der Barbarossa-Statue und der Kirche vorbei durch den verkehrsberuhigten Stadtkern zum zweiten Standort der Lebenshilfe am Kaiserplatz: Mary werde dorthin gebracht. Er will sein Glück dort versuchen. 

Kurz nach ihm geht die Cousine von Marys Freundin Carola an der Schule vorbei. Carola ist jedes zweite Wochenende bei ihr, "ich bin die nächste Angehörige, die sie hat, wir wollen auch im August zusammen in den Urlaub", sagt die Frau, zugleich auch gesetzliche Betreuerin von Carola. Sie hat sich ausgemalt, wie es Carola ergangen ist. "Sie hat große Angst vor dem Wasser, die geht auch nicht in einen Pool."

Carola K. (rechts) kann ihre Cousine in den Arm nehmen: K. ist eine Bewohnerin des Lebenshilfehauses und ist nun in Sicherheit.  (Quelle: t-online/Lars Wienand)Carola K. (rechts) kann ihre Cousine in den Arm nehmen: K. ist eine Bewohnerin des Lebenshilfehauses und ist nun in Sicherheit. (Quelle: Lars Wienand/t-online)

Im Essensraum der Lebenshilfe am Kaiserplatz kommt es zum ersehnten Wiedersehen. Carola lässt ein Pizzastück fallen und springt auf, als ihre Cousine in den Raum kommt. Sie drücken sich fest, mehrfach. Dann kommt Carola aber doch sofort aufs Thema. Ein Feuerwehrmann habe sie huckepack nehmen wollen, "beinahe wäre ich ins Wasser gefallen." 

Und das Wasser, "das ist in der Nacht über uns gekommen." Sie erzählt von einem Alarm im Haupthaus. "Dann sind viele in die obere Etage hochgegangen." Aber eben nicht alle. "Es sind so viele tot."  

Anderthalb Stunden später fährt die Feuerwehr mit den beiden Booten auf Anhängern aus der Straße vom Lebenshilfehaus. Kurze Zeit später kommt die offizielle Bestätigung von der Polizei: In Sinzig gab es eine Tragödie. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: