Sie sind hier: Home > Panorama >

USA: Fünfjähriger wird bei Videodreh erschossen

An Thanksgiving  

Fünfjähriger stirbt in den USA bei Videodreh

28.11.2021, 10:15 Uhr | AFP

USA: Fünfjähriger wird bei Videodreh erschossen. Die Tür eines Polizeifahrzeugs in Minneapolis (Symbolbild): In der amerikanischen Stadt starb ein Kind nach einem Schuss bei einem Filmdreh. (Quelle: imago images/Minneapolis Star Tribune)

Die Tür eines Polizeifahrzeugs in Minneapolis (Symbolbild): In der amerikanischen Stadt starb ein Kind nach einem Schuss bei einem Filmdreh. (Quelle: Minneapolis Star Tribune/imago images)

Beim Filmen eines Videos ist in den USA ein kleiner Junge erschossen worden. Offenbar hatte ein 13-Jähriger mit einer Waffe hantiert, aus der sich dann ein Schuss löste.

In den USA ist ein fünfjähriger Junge erschossen worden, als eine Gruppe von Jugendlichen an Thanksgiving ein Video für die Online-Netzwerke drehen wollte. Nach Angaben der Polizei von Brooklyn Park, einem Vorort von Minneapolis im Bundesstaat Minnesota, wurde ein 13-Jähriger verdächtigt, mit einer Schusswaffe hantiert und versehentlich geschossen zu haben. Er wurde festgenommen und in eine Jugendhaftanstalt gebracht.

Wie die Polizei auf Facebook mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Donnerstagabend. Mehrere andere Jugendliche seien dabei gewesen, als sich der Schuss gelöst habe.

35 Menschen starben an Thanksgiving durch Schusswaffen

Nach Angaben der Website Gun violence Archives starben an Thanksgiving, einem der wichtigsten Feiertage in den USA, mindestens 35 weitere Menschen durch Schusswaffen. In South Fulton, einem Vorort von Atlanta, starb ein fünfjähriges Mädchen. Ihre Familie erklärte im Fernsehsender WCB-TV, dass das Mädchen versehentlich eine auf einem Stuhl liegende Waffe ausgelöst habe. Die Polizei erklärte im Fernsehsender Fox hingegen, ein dreijähriges Kind habe versehentlich geschossen.

In Philadelphia starb ein 25-jähriger Mann durch eine verirrte Kugel, als er mit seiner Familie zu Abend aß. Die Polizei verdächtigte einen 19-Jährigen, der zusammen mit seiner Freundin bei einer Party in der Nachbarschaft herausgeworfen worden sei, wie ein Lokalsender berichtete.

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie hat die Schusswaffengewalt in den USA zugenommen. Mehr als 40.000 Menschen starben laut Gun violence Archive seit Jahresbeginn, darunter auch durch Suizid. Unter den Opfern sind 274 Kinder unter zwölf Jahren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: