Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaJustiz

Köln: Gewalttäter müssen trotz Hafturteil freigelassen werden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTaliban: Erste öffentliche HinrichtungSymbolbild für einen TextRennfahrer verliert FührerscheinSymbolbild für einen TextEx-ZDF-Moderator bekommt RTL-ShowSymbolbild für einen TextLetzte "Königin der Lüfte" ausgeliefertSymbolbild für einen TextAlles zum kommenden HandywarnsystemSymbolbild für einen TextUngewöhnliche Kritik an Irans RegimeSymbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Fußballer verurteiltSymbolbild für einen TextShania Twain posiert im hautengen AnzugSymbolbild für einen TextFrau hält toten Mann auf Dach festSymbolbild für einen TextRestaurant auf Sylt öffnet nur zwei WochenSymbolbild für einen Watson TeaserReiner Calmund schimpft nach DFB-DebakelSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kölner Gewalttäter müssen trotz Hafturteil freigelassen werden

Von t-online
21.03.2016Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zu langsam gearbeitet: Wegen einer Justizpanne sind in Köln vier Gewalttäter freigekommen. Das berichtet der Kölner "Express" und beruft sich auf Aussagen des Landgerichts.

Haupttäter Azem D. hatte 2013 im Kölner Stadtteil Neuehrenfeld nach einer Verwechslung einen 63-jährigen Mann gemeinsam mit drei Komplizen mit Eisenstangen ins Koma geprügelt. Das Opfer überlebte die Attacke und die Polizei fasste die Täter.

Das Landgericht verurteilte Azem D. Ende 2014 zu elf Jahren Haft. Ein Komplize bekam acht Jahre und drei Monate, ein weiterer sieben Jahre und neun Monate, ein vierter Täter zwei Jahre und neun Monate.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Zu lange Bearbeitungsdauer: Täter frei

Doch damit war der Fall noch nicht abgeschlossen: Die Verteidiger der Verurteilten waren in Revision gegangen - das Urteil war somit noch nicht rechtskräftig. Weil das Landgericht laut "Express" etwa fünf Wochen benötigte, um Verhandlungsprotokoll und Revisionsanträge an die Staatsanwaltschaft weiterzuleiten und weil die Staatsanwaltschaft über sechs Monate für eine Revisionsgegenerklärung brauchte, kommen die Schläger nun auf freien Fuß.

Der Strafsenat sah es dem Bericht zufolge wegen der unnötigen Verfahrensverzögerungen nicht als verhältnismäßig an, die Tatverdächtigen länger einzusperren. Schließlich habe es noch kein rechtskräftiges Urteil gegeben.

Das Landgericht bedauere es sehr, dass die Bearbeitungsdauer nicht den Maßstäben des Oberlandesgericht entsprochen habe, sagte ein Sprecher dem "Express".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ex-KZ-Sekretärin bricht Schweigen: "Es tut mir leid"
Von Carsten Janz
Polizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website