Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Familie Schlecker erwartet Zivilverfahren

Nach Strafprozess  

Familie Schlecker erwartet Zivilverfahren

26.11.2017, 08:43 Uhr | AFP

Familie Schlecker erwartet Zivilverfahren. Anton Schlecker (M) geht in Ehingen mit seinen Kindern Meike und Lars durch die Stadt. Der Familie stehen noch zwei weitere Zivilverfahren bevor.  (Quelle: dpa/Stefan Puchner/Archiv)

Anton Schlecker (M) geht in Ehingen mit seinen Kindern Meike und Lars durch die Stadt. Der Familie stehen noch zwei weitere Zivilverfahren bevor. (Quelle: Stefan Puchner/Archiv/dpa)

Das Urteil im Schlecker-Strafprozess wird für Montag erwartet. Nichtsdestotrotz kommen auf die Familie des Drogeriekettengründers zwei weitere Verfahren zu. Es geht um Forderungen in Millionenhöhe.

Am 12. Dezember startet am Landesgericht im österreichischen Linz ein Zivilprozess gegen die Ehefrau und Kinder von Anton Schlecker, wie eine Gerichtssprecherin der "Wirtschaftswoche" sagte. Ein weiteres Zivilverfahren ist demnach vor dem Landgericht Zwickau anhängig. Insgesamt geht es laut dem Bericht um Forderungen in Höhe von 21,4 Millionen Euro.

Der österreichische Insolvenzverwalter der Schlecker-Nachfolgefirma Dayli fordert laut "Wirtschaftswoche" von den Beklagten 20 Millionen Euro Schadenersatz. Zwischen 2008 und 2011 seien Gelder von der Schlecker-Tochter in Österreich nach Deutschland geflossen, die über den in der Bilanz ausgewiesenen Gewinn hinausgingen. Die Beklagten hätten dies genehmigt. Ein Anwalt der Schlecker-Familie hält die Zahlungen dem Bericht zufolge für zulässig und sieht den Vorgang als verjährt an.

Im Verfahren im sächsischen Zwickau fordert der Insolvenzverwalter des früheren Schlecker-Personaldienstleistern Meniar laut "Wirtschaftswoche" 1,37 Millionen Euro vom ehemaligen Geschäftsführer des Unternehmens sowie von Lars, Meike und Christa Schlecker. Ein erster Gütetermin habe bereits stattgefunden, momentan würden Schriftsätze ausgetauscht, sagte der Gerichtspräsident dem Magazin.

In dem komplexen Verfahren gehe es im Kern um die Frage, ob die Familie dafür haften muss, dass ein Darlehen unter Verletzung der Vorschriften zur Stammkapitalerhaltung an Schlecker ausgezahlt wurde. Der Anwalt der Familie hält die Klage laut "Wirtschaftwoche" für unbegründet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dieser Oversize-Blazer sorgt für ein stilsicheres Auftreten
zu ESPRIT
Anzeige
Black Deals: XXL-Rabatte auf Audio-Highlights!
Zum Lautsprecher Teufel Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018