Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

München: Frau zu Sex mit mindestens 100 Männern gezwungen

Paar steht vor Gericht  

Frau zu Sex mit mindestens 100 Männern gezwungen

07.01.2019, 15:45 Uhr | dpa

München: Frau zu Sex mit mindestens 100 Männern gezwungen . Der angeklagte Mann (r), sein Rechtsanwalt und der Rechtsanwalt der mitangeklagten Frau (l): Das Paar wird der Zwangsprostitution beschuldigt.  (Quelle: dpa/Matthias Balk)

Der angeklagte Mann (r), sein Rechtsanwalt und der Rechtsanwalt der mitangeklagten Frau (l): Das Paar wird der Zwangsprostitution beschuldigt. (Quelle: Matthias Balk/dpa)

Sie sollen eine Frau erpresst und zu Sex mit bis zu 150 Männern genötigt haben: In München steht diesen Monat deshalb ein Paar vor Gericht. Die beiden Angeklagten sind sich keiner Schuld bewusst.

In einem Prozess wegen Zwangsprostitution einer Frau aus Berlin haben beide Angeklagte die Vorwürfe bestritten. Der 28-jährige Mann und seine 29-jährige Verlobte müssen sich seit Montag am Landgericht München I verantworten, weil sie das Opfer zum Geschlechtsverkehr mit 100 bis 150 Freiern gezwungen haben sollen. Weitere Angaben zur Anklage verweigerten sie.

Angeklagte und Opfer stammen aus Afghanistan. Der Mann hatte das Opfer laut Anklage in einem Online-Chat kennengelernt und im November 2017 mit dem Eheversprechen nach München gelockt. Er habe die damals 26-Jährige damit unter Druck gesetzt, dass sie, nachdem sie mit ihm Sex gehabt hatte, keine Jungfrau mehr und darum von ihm abhängig war. In der Folge habe sie mit ihm und der Mitangeklagten in einer Wohnung leben und den Kontakt zu ihrer Familie abbrechen müssen.

Frau bekam Hilfe von Freier

Nach knapp einem Monat sei das Opfer über Internetportale zur Prostitution an Männer vermittelt worden, so die Anklage. Mehrmals hätten die mutmaßlichen Täter sie zudem in der Wohnung vergewaltigt und ihr mit dem Tod gedroht. Zudem hätten sie Druck aufgebaut, indem sie damit drohten, ihrer Familie zu verraten, dass sie keine Jungfrau mehr ist und als Prostituierte tätig war. Im März 2018 wandte die Frau sich schließlich mit Unterstützung eines Freiers an die Polizei.

Die Vorwürfe lauten auf Zwangsprostitution, Zuhälterei und Vergewaltigung. Für das Verfahren sind sieben Termine bis Ende Januar angesetzt. Im Laufe des Prozesses soll auch das Opfer aussagen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15 € Gutschein und gratis Versand bis 24.02.2019
Für Sie & Ihre Freundin bei MADELEINE
Anzeige
Bis zu 200,- €* Cashback. Nur bis 25.02.19.
von der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019