Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

"Upskirting"-Gesetz: Großbritannien verbietet das Fotografieren unter Frauenröcke

"Upskirting"-Gesetz  

Großbritannien bestraft künftig Fotografieren unter Röcke

17.01.2019, 03:52 Uhr | AFP, aj

"Upskirting"-Gesetz: Großbritannien verbietet das Fotografieren unter Frauenröcke. Aktivistin Gina Martin mit Anwalt Ryan Whelan: Martin hat im Kampf gegen das Fotografieren unter Röcke einen großen Sieg errungen. (Quelle: Gina Martin/Twitter)

Aktivistin Gina Martin mit Anwalt Ryan Whelan: Martin hat im Kampf gegen das Fotografieren unter Röcke einen großen Sieg errungen. (Quelle: Gina Martin/Twitter)

Bis zu zwei Jahre Haft für ein Foto: In Großbritannien werden künftig diejenigen bestraft, die unerlaubt unter den Rock fotografieren. Eine junge Britin hatte dazu eine Kampagne ins Leben gerufen.

Das Oberhaus des britischen Parlaments hat ein Gesetz gegen das Fotografieren unter Röcke verabschiedet und damit der monatelangen Kampagne einer jungen Engländerin zum Erfolg verholfen. Die 27-jährige Aktivistin Gina Martin feierte das am Dienstag beschlossene Verbot bei Twitter: "Ich bin erschöpft und so glücklich", schrieb Martin am Mittwoch. Allerdings fand die Entscheidung wegen der ebenfalls am selben Tag stattfindenden Brexit-Abstimmung im Unterhaus kaum Beachtung.

Martin hatte den Kampf gegen das heimliche Fotografieren unter Röcke und Kleider (auf englisch: "Upskirting") nach einer eigenen leidvollen Erfahrung aufgenommen. Im Juli 2017 war sie nach eigenen Angaben von einem Unbekannten bei einem Musikfestival in London zunächst bedrängt worden. Dann habe er ein Bild unter ihrem Rock gemacht und dieses über den Kurzmitteilungsdienst WhatsApp an einen Freund verschickt.

Sie habe die Polizei alarmiert, die den Mann zum Löschen des Bildes gezwungen habe. Die Ermittlungen gegen den Verdächtigen seien jedoch bald eingestellt worden. Der Grund: Das Vergehen war damals in England und Wales nicht strafbar, anders als in Schottland.

"Das war der Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte", erzählte Martin. Sie startete eine Petition für ein Verbot der heimlichen Bilder. Mehr als 110.000 Unterschriften sammelte sie dafür. Zugleich habe sie Hassbotschaften bis hin zu Vergewaltigungsdrohungen in den sozialen Netzwerken einstecken müssen.

Zwischenzeitlich war das Vorhaben sogar vom Scheitern bedroht, da ein konservativer Abgeordneter im Unterhaus das Gesetz blockierte. Die Regierung von Premierministerin Theresa May nahm sich jedoch in einer parteiübergreifenden Initiative der Sache an und brachte das Verbot durchs Unterhaus.

Mit der Entscheidung des Oberhauses vom Dienstag ist "Upskirting" auch in England und Wales künftig untersagt, Tätern droht eine Haftstrafe.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan gratulierte Martin für ihren Erfolg auf Twitter. "London sollte die sicherste Stadt der Welt für Frauen und Mädchen sein," schrieb Khan. Er habe die Initiative schon lange unterstützt, Martin habe dafür Anerkennung verdient.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal