Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Baltimore: Justizirrtum in den USA – Freispruch nach 36 Jahren

Justizirrtum in den USA  

Freispruch nach 36 Jahren

26.11.2019, 16:47 Uhr | AFP

Baltimore: Justizirrtum in den USA – Freispruch nach 36 Jahren. Die jetzt freigelassenen Männer und ihre Angehörigen: Zum Tatzeitpunkt waren die drei fälschlich Beschuldigten erst 16 und 17 Jahre alt. (Quelle: AP/dpa/Jerry Jackson)

Die jetzt freigelassenen Männer und ihre Angehörigen: Zum Tatzeitpunkt waren die drei fälschlich Beschuldigten erst 16 und 17 Jahre alt. (Quelle: Jerry Jackson/AP/dpa)

In Baltimore in den USA sind drei verurteilte Männer nach 36 Jahren in Haft freigesprochen worden. Die heutige Staatsanwältin macht ihren Kollegen und der Polizei von damals schwere Vorwürfe.

In den USA sind drei zu Unrecht verurteilte Männer nach 36 Jahren aus dem Gefängnis freigelassen worden. Ein Gericht in Baltimore sprach die drei Schwarzen, die in den 80er Jahren wegen des Mordes an einem 14-jährigen Jungen zu lebenslanger Haft verurteilt worden waren, am Montag frei. Der Justizirrtum ist laut der Staatsanwältin Marilyn Mosby auf das "Fehlverhalten von Polizei und Staatsanwaltschaft" zurückzuführen.

"Wir sind demütig und nicht wütend", sagt Ransom Watkins nach seinem Freispruch. "Doch das hätte nie passieren dürfen und jemand wird dafür zahlen müssen."

Zeugen zur Falschaussage genötigt

In einer Highschool in Baltimore war 1983 ein Schüler erschossen und seine Jacke gestohlen worden. Watkins, Alfred Chestnut und Andrew Stewart, die damals 16 und 17 Jahre alt waren, gerieten schnell ins Visier der Ermittler, da sie vor der Tat am Tatort gesehen worden waren und einer der dreien eine identische Jacke wie das Opfer besaß. Die Mutter des Jugendlichen konnte allerdings den Kassenbeleg der Jacke vorlegen.

Vier Zeugen der Tat gaben zunächst an, die drei Jugendlichen nicht zu erkennen und zudem nur einen Schützen gesehen zu haben. Im Laufe des Prozesses wurden die Zeugen jedoch von Polizisten genötigt, die 16- und 17-Jährigen zu beschuldigen, wie die Staatsanwaltschaft nun aufdeckte. Die drei Jugendlichen wurden daraufhin zu lebenslanger Haft verurteilt. Später widerriefen die Zeugen ihre Aussagen.

Staatsanwältin: "Wir schulden ihnen eine echte Entschädigung"

Für den Freispruch der Männer hatte sich die Organisation Innocence Project, die sich um die Aufklärung von Justizirrtümern bemüht, zusammen mit einer Sondereinheit der Staatsanwaltschaft eingesetzt. "Alle, die in den Fall verwickelt waren – Schulleitung, Polizei, Staatsanwälte, Richter, die Medien und die Gesellschaft – urteilten übereilt und ließen durch ihren Tunnelblick offensichtliche Beweisprobleme außer Acht", erklärte Shawn Armbrust vom Innocence Project.
 

 
Staatsanwältin Mosby sagte, die drei Männer hätten "mehr als eine Entschuldigung" verdient. "Wir schulden ihnen eine echte Entschädigung – und ich werde dafür kämpfen". Laut der Staatsanwaltschaft kamen durch die Arbeit der Untersuchungseinheit bereits sechs zu Unrecht verurteilte Menschen aus dem Gefängnis frei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal