Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaJustiz

Mülheim an der Ruhr: Mann wirft Hund von Brücke – und muss ins Gefängnis


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeltmeister legt Protest gegen Spiel einSymbolbild für einen TextDFB-Rücktritt? Müllers emotionale WorteSymbolbild für einen TextKanye West entsetzt mit Hitler-AussagenSymbolbild für einen TextFranzösische Filmikone ist totSymbolbild für einen TextTrump erleidet nächste NiederlageSymbolbild für einen TextWelle trifft Kreuzfahrtschiff – ein ToterSymbolbild für einen TextNächster WM-Trainer tritt zurückSymbolbild für einen TextRKI-Bericht: Hat die Winterwelle begonnen?Symbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextSat.1 ändert für Mockridge das ProgrammSymbolbild für einen TextMutter fährt verletzten Sohn 200 KilometerSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Debakel: Spott für Gast auf TribüneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Hündin ertränkt – Mann muss ins Gefängnis

Von dpa
Aktualisiert am 29.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Die Schlossbrücke in Mülheim: Hier hatte der Täter das Tier getötet.
Die Schlossbrücke in Mülheim: Hier hatte der Täter das Tier getötet. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Mann aus Mühlheim an der Ruhr hat eine Hündin in die Ruhr geworfen. Die Feuerwehr konnte das Tier nur noch tot bergen. Dem 58-Jährigen war eine Einschläferung offenbar zu teuer.

Ein 58-Jähriger, der in Mülheim eine Hündin in die Ruhr geworfen und damit getötet hat, ist zu einer sechsmonatigen Gefängnisstrafe ohne Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht Mülheim verurteilte ihn am Donnerstag wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Bei der Tat vor elf Monaten hatten Passanten noch versucht, die Hündin zu retten. Sie konnte von der Feuerwehr aber nur noch tot geborgen werden.

Der 58 Jahre alte Mann, der mittlerweile in Köln lebt, sei wegen der Tötung eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund verurteilt worden, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Mülheim. Es habe sich um die Hündin seines damaligen Lebensgefährten gehandelt.


In der Verhandlung gab der Mann demnach an, dass die Hündin sehr krank gewesen sei und man das Geld für eine fachgerechte Einschläferung nicht gehabt habe. Die Freiheitsstrafe sei wegen zahlreicher Vorstrafen ohne Bewährung verhängt worden, sagte der Sprecher weiter. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Bullenschwein": Diese Gruppe machte Jagd auf Polizisten
Von Carsten Janz
FeuerwehrMühlheim
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website