Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Prozess: Mutter ließ Kind verdursten – siebeneinhalb Jahre Haft

Zwei Tage "im Stich gelassen"  

Mutter ließ Kind verdursten – siebeneinhalb Jahre Haft

13.08.2020, 15:15 Uhr | dpa

Prozess: Mutter ließ Kind verdursten – siebeneinhalb Jahre Haft. Die Angeklagte versteckt sich hinter einer Kladde: Weil sie ihren zweijährigen Sohn zwei Tage lang "schlicht im Stich gelassen" hat, ist das Kind gestorben.  (Quelle: dpa/Marius Becker)

Die Angeklagte versteckt sich hinter einer Kladde: Weil sie ihren zweijährigen Sohn zwei Tage lang "schlicht im Stich gelassen" hat, ist das Kind gestorben. (Quelle: Marius Becker/dpa)

Sie legte ihren Sohn in einen Schlafsack, stellte einen Heizlüfter auf und sah erst nach zwei Tagen wieder nach dem Kind. Da war der kleine Junge schon tot. Nun wurde die Mutter wegen versuchten Totschlags verurteilt. 

Nach dem qualvollen Tod eines Zweijährigen in Grevenbroich hat das Landgericht Mönchengladbach die Mutter zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt.

Das Gericht sprach die 28-Jährige am Donnerstag des versuchten Totschlags und der Körperverletzung mit Todesfolge, jeweils durch Unterlassen, schuldig. Die Frau hatte das Kind demnach bewusst zwei Tage lang unversorgt in einem überhitzten Zimmer ihrer Wohnung in Nordrhein-Westfalen liegen lassen. Es verdurstete.

Der genaue Todeszeitpunkt konnte nicht bestimmt werden 

Nach Feststellung des Gerichts hatte die Mutter von zwei Kindern den kleinen Leon am Abend des 14. April 2019 in einen Schlafsack gepackt und ins Kinderbett gelegt. Weil die Heizung in der Wohnung ausgefallen war, drehte sie einen Heizlüfter voll auf und stellte ihn vor das Bett. Erst am Vormittag des übernächsten Tages ging sie wieder in das Zimmer, um nach ihrem Sohn zu schauen. Sie habe ihn "schlicht im Stich gelassen", sagte der Richter.

Mit dem Urteil folgte die Kammer dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Da der genaue Todeszeitpunkt im Prozess nicht festgestellt werden konnte, habe der Angeklagten kein Tötungsvorsatz nachgewiesen werden können, sagte der Richter. Deshalb wurde sie nur wegen versuchten Totschlags durch Unterlassen verurteilt.

Die depressive Angeklagte hatte die Tat im Prozess gestanden und ausgesagt, sie sei überfordert gewesen. Sie habe aber nie gedacht, dass das Kind sterben könnte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal