Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Italien nach dem Erdbeben: Ausmaß ist aktuell noch unklar

Ausmaß noch unklar  

Ein Toter nach schweren Erdbeben in Italien

27.10.2016, 13:44 Uhr | dpa

Italien nach dem Erdbeben: Ausmaß ist aktuell noch unklar. Die Kirche von San Sebastiano steht nach einem heftigen Erdbeben  inmitten beschädigter Häuser in Castelsantangelo sul Nera. (Quelle: AP/dpa)

Die Kirche von San Sebastiano steht nach einem heftigen Erdbeben inmitten beschädigter Häuser in Castelsantangelo sul Nera. (Quelle: AP/dpa)

Zwei Monate nach der Erdbeben-Katastrophe in Mittelitalien mit fast 300 Toten haben erneut mehrere schwere Erdstöße die Region erschüttert. Der Zivilschutz schätzte die Folgen aber weniger dramatisch als befürchtet ein.

Nach offiziellen Angaben starb ein Mann, weil er wohl in Folge der Beben vom Mittwochabend einen Herzinfarkt erlitten hatte. Es gab Schäden an Gebäuden in der Gegend nahe der Grenze der Regionen Marken und Umbrien. Das Ausmaß der Schäden dürfte am Morgen deutlich werden.

Der heftigste Erdstoß wurde nahe der Ortschaft Visso südöstlich von Perugia gemessen. Die Stärke variierte nach Angaben unterschiedlicher Erdbebenwarten zwischen 5,9 und 6,1 auf der Richter-Skala. Viele Menschen hatten da wegen eines Vorbebens schon ihre Häuser verlassen und hielten sich im Freien auf.

Region gerade erst betroffen

Die Erdstöße ereigneten sich in jener Region, die erst Ende August von einem heftigen Beben getroffen worden war. Damals kamen 298 Menschen ums Leben, die meisten davon in der Ortschaft Amatrice. Italien wird häufig von Erdstößen heimgesucht, oftmals mit verheerenden Folgen.

Anwohner von Visso mussten die Nacht in einer Notunterkunft verbringen. (Quelle: dpa)Anwohner von Visso mussten die Nacht in einer Notunterkunft verbringen. (Quelle: dpa)

Nach den Beben vom Mittwochabend sei die Situation "weniger dramatisch als gedacht", sagte Zivilschutz-Chef Fabrizio Curcio der Nachrichtenagentur Ansa zufolge. Fernsehbilder zeigten schwere Schäden an Gebäuden. Spezial-Teams suchten nach möglichen Vermissten - es sehe derzeit aber so aus, als gebe es keine. Die nächsten Stunden würden zeigen, ob die Einschätzung der Lage so bleibe, sagte Curcio.

Der Bürgermeister von Camerino, Gianluca Pasqui, sagte Ansa zufolge, wie in anderen betroffenen Gemeinden gebe es auch in seiner Stadt keine Berichte über Vermisste, Verschüttete, Schwerverletzte oder Tote. "Das ist, was zählt." Rund 40 Menschen seien aber wegen leichter Verletzungen oder anderer Beschwerden aufgrund eines Schocks behandelt worden. Der Turm der Kirche Santa Maria in Via in Camerino stürzte auf ein Wohnhaus. Die Kirche war laut Ansa bereits bei dem verheerenden Erdbeben vom 24. August beschädigt worden. Insassen eines Gefängnisses der Stadt wurden in eine andere Haftanstalt verlegt.

Angst ist wieder da

Der Bürgermeister von Amatrice, Sergio Pirozzi, sagte, auch in seinem Ort sei es erneut zu Schäden gekommen. "Es gab Einstürze, aber nur von Gebäuden, die schon beschädigt waren", sagte er laut Ansa. "Natürlich weckt das wieder die Angst."

Rettungskräfte machen sich ein Bild von den Schäden in Villo in Mittelitalien. (Quelle: dpa)Rettungskräfte machen sich ein Bild von den Schäden in Villo in Mittelitalien. (Quelle: dpa)

Augenzeugen in der Unglücksregion sprachen zunächst von einer "apokalytischen Situation". Die Erde habe "furchtbar lang" gebebt, sagte Marco Rinaldi, Bürgermeister der Gemeinde Ussita dem TV-Sender Sky TG24.

"Die kritischste Situation ist in Castelsantangelo sul Nera, wo die Stromversorgung fehlt", sagte Cesare Spuri vom Zivilschutz in der Region Marken. Der Bürgermeister des Ortes, Mauro Falcucci, sagte einem Fernsehsender: "Mit Sicherheit gab es Einstürze." In den Marken sollten drei Krankenhäuser geräumt werden. Am Donnerstag sollten mehrere Schulen in Mittelitalien geschlossen bleiben.

Schäden in Rom

Auch in Rom gab es Schäden. In mehreren Gebäuden seien Risse festgestellt worden, meldete Ansa. Nach dem ersten Erdstoß seien binnen einer halben Stunde rund hundert Notrufe beim Zivilschutz eingegangen. Menschen liefen auf die Straße, einige twitterten Videos von wackelnden Lampen und Fenstern, die sich durch das Zittern geöffnet hatten. Auch das Außenministerium wurde sicherheitshalber geräumt.

 (Quelle: dpa) (Quelle: dpa)

Das jüngste Beben und die vorherige Katastrophe in der Region Ende August könnten nach Experteneinschätzung direkt miteinander zusammenhängen. "Die Entfernung zwischen beiden Beben ist rund 30 Kilometer. Es ist also durchaus möglich, dass da eine gewisse Wechselwirkung ist", sagte der Seismologe Frederik Tilmann. Der Forscher am Deutschen Geoforschungszentrum in Potsdam hält es für denkbar, dass beide Ereignisse damit Teil eines größeren Abbaus von Spannungen sind - mögliche weitere Beben nicht ausgeschlossen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018