Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Mosambik: Zyklon "Kenneth" verläuft glimpflich – jetzt drohen Überschwemmungen

Kurz nach Zyklon "Idai"  

"Kenneth" verschont Mosambik weitgehend – jetzt droht Regen

26.04.2019, 11:41 Uhr | AFP

Mosambik: Zyklon "Kenneth" verläuft glimpflich – jetzt drohen Überschwemmungen. Zyklon "Kenneth" nähert sich der Küste von Mosambik: Der schwere Sturm traf am Donnerstagabend in der nördlich Provinz Cabo Delgado auf Land. (Quelle: Reuters/NASA)

Zyklon "Kenneth" nähert sich der Küste von Mosambik: Der schwere Sturm traf am Donnerstagabend in der nördlich Provinz Cabo Delgado auf Land. (Quelle: NASA/Reuters)

Wirbelsturm "Idai" hat in Mosambik katastrophale Schäden angerichtet und Hunderttausende obdachlos gemacht. Nun ist Zyklon "Kenneth" über das Land im Südosten Afrikas hinweggezogen.

Nach dem erneuten Zyklon in Mosambik ist ein erstes Todesopfer gemeldet worden. In der nördlichen Stadt Pemba sei ein Mensch von einer umstürzenden Kokospalme erschlagen worden, teilte Antonio Beleza von der Katastrophenschutzbehörde INGC am Freitag mit. Der Sprecher des Nationalen meteorologischen Instituts, Acacio Tembe, sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Sturm "Kenneth" sei ein Zyklon der Kategorie drei mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern gewesen.

Mitte März hatte der Zyklon "Idai" in Mosambik und den Nachbarländern Simbabwe und Malawi schwere Zerstörungen angerichtet und insgesamt etwa tausend Menschen getötet. "Idai" sei ein Zyklon der Kategorie vier gewesen, hob Tembe hervor. Außerdem hatte er das Zentrum des Landes und damit eine dichter besiedelte Region getroffen als "Kenneth".

90 Prozent zerstörte Häuser

"Kenneth" war am Donnerstagabend in der nördlich Provinz Cabo Delgado mit der Hauptstadt Pemba auf Land getroffen. Auf der Insel Ibo, auf der rund 6.000 Menschen leben, habe der Sturm 90 Prozent der Häuser zerstört, erklärte Behördenvertreter Beleza. In Erwartung des Sturms hatten sich die Bewohner der Urlaubsinsel mit Vorräten auf die Festung von Ibo geflüchtet, wie Hotelbesitzerin Lucie Amr sagte. "Ich erwarte nicht, dass ich mein Hotel unbeschädigt vorfinden werde", sagte sie.

Nach "Kenneth" droht der Region weiteres Unglück. Im Gefolge des Sturms soll es in den kommenden drei Tagen in der Region regnen. Die Vereinten Nationen hatten vor dem Zyklon bereits vor erneuten Überschwemmungen und Erdrutschen gewarnt. Die Hilfsorganisation Care warnte, für die Folgen eines zweiten Sturms in Mosambik seien schlichtweg nicht genügend Ressourcen verfügbar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe