Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Neuseeland: Vulkanausbruch auf White Island – zwei Opfer wohl ins Meer gespült

Suche wird zurückgefahren  

Vulkanausbruch in Neuseeland – zwei Opfer wohl ins Meer gespült

18.12.2019, 11:28 Uhr | AFP, dpa

Neuseeland: Vulkanausbruch auf White Island – zwei Opfer wohl ins Meer gespült. Polizeitaucher vor einem Tauchgang nahe der Insel White Island: "Wir bedauern zutiefst, dass wir es bislang nicht geschafft haben, die Leichen zu bergen." (Quelle: dpa)

Polizeitaucher vor einem Tauchgang nahe der Insel White Island: "Wir bedauern zutiefst, dass wir es bislang nicht geschafft haben, die Leichen zu bergen." (Quelle: dpa)

18 Menschen sind bei dem Vulkanausbruch auf White Island getötet worden, zwei der Opfer werden wohl nie gefunden. Die Überlebenden kämpfen weiter mit schwersten Verbrennungen.

Neun Tage nach dem Vulkanausbruch in Neuseeland fahren die Rettungskräfte ihre Suche nach den letzten beiden vermissten Leichen zurück. Die sterblichen Überreste einer 17-jährigen Australierin und eines 40-jährigen neuseeländischen Reiseleiters seien vermutlich ins Meer gespült worden, sagte der neuseeländische Vize-Polizeichef Mike Clement am Mittwoch. "Ich bin der festen Überzeugung, dass die beiden Körper hinaus aufs Meer gespült worden sind. Aber ich kann nicht absolut sicher sein", sagte Clement.

Rettungskräfte hatten zuletzt mit Hubschraubern aus der Luft vor der Küste der Vulkaninsel White Island nach den beiden Opfern gesucht. Taucher suchten das Meer um die Insel ab. Clement sagte, die Suche werde fortgesetzt, allerdings werde die Einsatzleitung in den nächsten Tagen an die örtliche Polizei übergeben. "Wir bedauern zutiefst, dass wir es bislang nicht geschafft haben, die Leichen zu bergen", sagte er Reportern.

Auch vier Deutsche bei Vulkanausbruch verletzt

Inzwischen sind alle 18 Todesopfer identifiziert. Bei den Opfern handelt es sich um 13 Australier, drei in Australien lebende US-Bürger und zwei neuseeländische Reiseführer. 17 Verletzte wurden am Dienstag wegen schwerster Verbrennungen immer noch auf Intensivstationen in Neuseeland und Australien behandelt.

Insgesamt hatten sich zum Zeitpunkt der Eruption am Montag vergangener Woche 47 Touristen und Reiseführer auf der Insel in der Bay of Plenty etwa 50 Kilometer vor der Küste der neuseeländischen Nordinsel aufgehalten. Darunter waren nach Angaben des Auswärtigen Amts vier Deutsche, die verletzt wurden.

Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Der Vulkan auf White Island war seit einiger Zeit wieder verstärkt aktiv, trotzdem fuhren immer wieder Boote mit Ausflüglern dorthin.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal