• Home
  • Panorama
  • UnglĂŒcke
  • Erdrutsch in Norwegen: RettungskrĂ€fte geben Suche nach Vermissten auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUS-Schauspielerin in Fluss ertrunkenSymbolbild fĂŒr einen TextSylt: Edelrestaurant muss schließenSymbolbild fĂŒr einen TextTanken bei uns gĂŒnstiger als bei NachbarnSymbolbild fĂŒr einen TextDas ist die "Mogelpackung des Monats"Symbolbild fĂŒr einen TextAndy Fletcher: Todesursache bekanntSymbolbild fĂŒr ein VideoPaar nimmt 175 Kilogramm abSymbolbild fĂŒr einen TextMann auf offener Straße erschossenSymbolbild fĂŒr einen TextSechs Profis stehen auf Kovacs Streichliste Symbolbild fĂŒr einen TextUS-Star als Teenie vergewaltigtSymbolbild fĂŒr einen TextTote Hosen trauern um FanSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserDFB-Star von eigener Ehefrau verspottetSymbolbild fĂŒr einen TextDieses StĂ€dteaufbauspiel wird Sie fesseln

RettungskrÀfte geben Suche nach Vermissten auf

Von dpa
Aktualisiert am 05.01.2021Lesedauer: 2 Min.
TrĂŒmmer zerstörter HĂ€user in der Kommune Gjerdrum: Zu dem Erdrutsch war es am frĂŒhen Morgen des 30. Dezembers gekommen.
TrĂŒmmer zerstörter HĂ€user in der Kommune Gjerdrum: Zu dem Erdrutsch war es am frĂŒhen Morgen des 30. Dezembers gekommen. (Quelle: Terje Pedersen/NTB/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Am Morgen des 30. Dezember begrub eine Lawine mehrere HĂ€user im SĂŒden Norwegens. Sechs Tage spĂ€ter beenden die Rettungstrupps die Suche nach den letzten Vermissten. FĂŒr sie gibt es keine Hoffnung mehr.

Knapp eine Woche nach dem Erdrutsch in Norwegen mit mindestens sieben Toten haben die RettungskrĂ€fte ihre lange gehegte Zuversicht aufgegeben, Überlebende der Katastrophe finden zu können.

Mit großer Trauer mĂŒsse sie nun mitteilen, dass man keine Hoffnung mehr darauf habe, Menschen lebend im UnglĂŒcksgebiet zu entdecken, sagte die regionale Polizeichefin Ida Melbo Øystese. Der Einsatz, der bislang als Rettungsaktion gegolten hatte, trete nun in eine neue Phase ein. Dabei werde es nun darum gehen, die Leichen der drei verbliebenen Vermissten zu finden.

"Haben alles getan, was in unserer Macht stand"

"Die vergangene Woche haben wir alles getan, um Leben zu retten", sagte die Polizistin. "Wir haben alle Gebiete untersucht, in denen man sich es vorstellen konnte, dass jemand ĂŒberleben könnte. Wir haben alles getan, was in unserer Macht stand. Aber diese Naturkatastrophe hat erhebliche KrĂ€fte gehabt."

Die Obduktionsberichte der bisher gefundenen Todesopfer zeigten, dass diese sehr schnell ums Leben gekommen seien. Dies unterstreiche, welche KrĂ€fte auf ihre Körper eingewirkt hĂ€tten, sagte Melbo Øystese. Ein Überleben sei angesichts dessen kaum möglich gewesen.

Zu dem Erdrutsch in Ask in der Kommune Gjerdrum rund 40 Kilometer nordöstlich von Oslo war es am frĂŒhen Morgen des 30. Dezembers gekommen. Er hatte sich auf mehreren hundert Metern LĂ€nge und Breite in der kleinen Gemeinde ausgebreitet und mehrere HĂ€user zerstört. Mindestens zehn Menschen waren bei dem Abgang verletzt worden, rund 1000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schon kommt die nÀchste Krise
In der EuropÀischen Zentralbank in Frankfurt wird Europas Geldpolitik gemacht.


In der Folge des Erdrutsches wurden zehn Menschen vermisst. Seit dem Neujahrstag hatten die RettungskrÀfte sieben Todesopfer gefunden und identifiziert. Unter ihnen war ein zweijÀhriges MÀdchen mit seinem Vater und seiner schwangeren Mutter sowie vier weitere Tote im Alter von 29 bis 69 Jahren. Bei den drei Vermissten handelt es sich um zwei Erwachsene und ein 13-jÀhriges MÀdchen.

Auch nach mehreren Tagen hatten die RettungskrĂ€fte bis zuletzt ihre Hoffnung unterstrichen, die restlichen Vermissten lebend finden zu können. Nach einem Alarm mussten sich die Retter am Dienstag jedoch vorĂŒbergehend aus der Risikozone zurĂŒckziehen, weil es einen neuen, kleineren Abgang gegeben hatte. Verletzt wurde dabei niemand.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
ErdrutschNorwegen
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website