Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Afrika: Wirbelsturm "Eloise" fegt über Afrikas Ostküste hinweg – ein Toter

Regengüsse und Überschwemmungen  

Wirbelsturm fegt über Afrikas Ostküste hinweg – ein Toter

23.01.2021, 15:33 Uhr | dpa

Afrika: Wirbelsturm "Eloise" fegt über Afrikas Ostküste hinweg – ein Toter. Beira vor dem Eintreffen von Eloise: Der Wirbelsturm kostete mindestens einem Menschen das Leben. (Quelle: Reuters/Social Media)

Beira vor dem Eintreffen von Eloise: Der Wirbelsturm kostete mindestens einem Menschen das Leben. (Quelle: Social Media/Reuters)

Mit rasender Geschwindigkeit ist ein Wirbelsturm über die Ostküste Afrikas gefegt und sorgte so für Regenfälle und Überschwemmungen. Die Region wird immer wieder von schweren Stürmen heimgesucht.

Mit Windgeschwindigkeiten um die 130 Stundenkilometer und schweren Regenfällen hat der tropische Wirbelsturm "Eloise" am Samstag Afrikas Ostküste erreicht. Er traf am Morgen nahe der mosambikanischen Stadt Beira auf Land, teilte das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) mit. Nach den Prognosen drohen schwere Überschwemmungen, die allein in Mosambik mehr als 200.000 Menschen betreffen könnten.

Nicht das erste Mal treffen Naturgewalten auf die Ostküste

In der Stadt stehen deshalb Helfer bereit. Sie zogen Konsequenzen aus dem verheerenden Zyklon "Idai" vor zwei Jahren. Die Schäden durch "Idai", kurz vor der Erntezeit im März 2019, sowie dem kurz darauf folgendem  Zyklon "Kenneth" gelten als besonders verheerend und zeigen bis heute ihre Auswirkungen. Rund drei Millionen Menschen waren in Mosambik, Simbabwe und Malawi betroffen, gut 600 Menschen starben. Besonders getroffen war damals auch die 500.000-Einwohner-Stadt Beira.

Dort ist der Wasserstand aktuell sehr hoch, weil Tropensturm "Chalane" Anfang des Jahres bereits für heftige Regenfälle sorgte. Der Wirbelsturm "Eloise" dürfte im Laufe des Tages weiter in Richtung der Nachbarländer Simbabwe, Botswana und auf Teile von Südafrika hin ziehen. Er kam vom Inselstaat Madagaskar, wo es nach Behördenangaben zu Überschwemmungen kam. Auch sei mindestens ein Mensch ums Leben gekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal