• Home
  • Panorama
  • UnglĂĽcke
  • Erdbeben der Stärke 7,2 erschĂĽttert Japan – Tsunami-Warnung aufgehoben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInflationsrate sinktSymbolbild für einen TextEx-FDP-Chef Martin Bangemann ist totSymbolbild für einen TextDFB-Elf hat jetzt eine PressesprecherinSymbolbild für ein VideoToter bei Flut in ÖsterreichSymbolbild für einen TextLotto: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild für einen Text9-Euro-Ticket: Teure Panne in BerlinSymbolbild für einen TextGesundheitskarte kommt aufs HandySymbolbild für einen TextDirndl bei G7-Gipfel? Söder sauerSymbolbild für einen TextFKK-Gaffer blockieren Retter – Mann totSymbolbild für einen TextStummer Schlaganfall: So tückisch ist erSymbolbild für einen TextKampfhund nach Mordversuch untergetauchtSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern: Lewandowski-Ersatz gefunden?Symbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Erdbeben der Stärke 7,2 erschüttert Japan

Von dpa, afp
Aktualisiert am 20.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Die Stadt Minamisanriku in der Präfektur Miyagi (Archivbild): Erdbeben sind häufig in der Region.
Die Stadt Minamisanriku in der Präfektur Miyagi (Archivbild): Erdbeben sind häufig in der Region. (Quelle: Eugene Hoshiko/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Erdbeben hat erneut den Nordosten von Japan erschĂĽttert. 200 Haushalte sind ohne Strom. Die Atomruine in Fukushima wurde sofort untersucht

Der Nordosten Japans ist erneut von einem starken Erdbeben erschüttert worden. Die Erschütterung vom Samstagabend (Ortszeit) mit einer Stärke von 6,9 vor der Präfektur Miyagi löste eine Tsunami-Warnung aus, die rund zwei Stunden später wieder aufgehoben wurde. Berichte über größere Schäden oder Opfer lagen zunächst nicht vor. Lediglich von einem Verletzten berichteten lokale Medien. Zunächst hatte die Meteorologische Behörde die Stärke des Bebens mit 7,2 angegeben.

Die Behörden des Landes hatten zunächst eine Tsunami-Warnung ausgegeben und vor Flutwellen von bis zu einem Meter Höhe gewarnt. Einige Bewohner hatten sich daraufhin sofort auf Anhöhen geflüchtet. In einigen Geschäften fielen Waren aus den Regalen. Vorübergehende Aufforderungen lokaler Behörden an die Bürger, sich in Sicherheit zu bringen, wurden am Abend (Ortszeit) wieder aufgehoben. Berichte über Schäden oder Opfer gab es nicht.

200 Haushalte ohne Strom

Auch in der Atomruine Fukushima und in anderen Kernkraftwerken der Region wurden keine Schäden registriert. Wie japanische Medien am Samstagabend (Ortszeit) unter Berufung auf die Betreiberkonzerne berichteten, sei dies sofort geprüft worden.

Erst Mitte vergangenen Monats war dieselbe Region im Nordosten von einem starken Beben erschüttert worden. Rund 150 Menschen waren verletzt worden. Das neue Beben traf die Region nur eine Woche nach dem Gedenken an die Opfer der Tsunami-Katastrophe vor zehn Jahren. Damals hatte ein starkes Seebeben vor derselben Küste einen gewaltigen Tsunami ausgelöst, der fast 20.000 Menschen in den Tod riss. Im Kernkraftwerk Fukushima war es zu einem Super-Gau gekommen.

In mindestens 200 Haushalten fiel nach Angaben des japanischen Fernsehens in Folge des neuen Bebens vom Samstag vorübergehend der Strom aus. Der Betrieb von Hochgeschwindigkeitszügen sowie von Fahrstühlen in manchen Gebäuden wurde automatisch gestoppt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Pakistan fĂĽrchtet nach Hitzewelle Flutkatastrophe
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
ErdbebenFukushimaTsunami
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website