Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Brände wüten auf italienischer Urlaubsinsel Sardinien

"Extreme" Gefahr  

Brände wüten auf italienischer Urlaubsinsel Sardinien

26.07.2021, 05:42 Uhr | AFP

Brände wüten auf italienischer Urlaubsinsel Sardinien. Bilder des Feuers in Sardinien: Rund 1.200 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. (Quelle: dpa)

Bilder des Feuers in Sardinien: Rund 1.200 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. (Quelle: dpa)

Seit Sonntag brennt es auf der italienischen Urlaubsinsel. Mehr als 1.000 Menschen mussten bislang evakuiert werden. Laut Feuerwehr waren rund 7.500 Rettungskräfte im Einsatz.

Auf der italienischen Urlaubsinsel Sardinien wüten Brände. Rund 1.200 Menschen hätten am Sonntag ihre Häuser in der Provinz Oristano im Westen der Insel verlassen müssen, berichtete der Sender Rai News. Auch verängstigte Touristen flöhen aus dem Küstenort Porto Alabe. "Es ist eine beispiellose Katastrophe", sagte der Gouverneur der Insel, Christian Solinas. Rund 20.000 Hektar seien schon in Flammen aufgegangen.

Die Katastrophenschutzbehörde erklärte, die Gefahr sei weiterhin "extrem". Der italienische Außenminister Luigi Di Maio bat im Onlinedienst Facebook um Hilfe aus anderen europäischen Staaten.

Zwei Flugzeuge aus Frankreich und zwei aus Griechenland trafen bereits ein, um bei den Löscharbeiten zu helfen.

Laut Feuerwehr waren rund 7.500 Rettungskräfte im Einsatz, um unter anderem bei den Evakuierungen zu helfen. Laut Rai News musste unter anderem eine Pflegeeinrichtung evakuiert werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: