Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Kreta: Heftiges Erdbeben in Griechenland registriert – ein Toter

Mindestens ein Todesopfer  

Starkes Erdbeben auf Kreta

27.09.2021, 12:45 Uhr | dpa, AFP, rtr

Kreta: Heftiges Erdbeben in Griechenland registriert – ein Toter. Zerstörte Kirche im Ort Arkalochori: Ein Erdbeben hat die griechische Insel Kreta erschüttert. (Quelle: dpa)

Zerstörte Kirche im Ort Arkalochori: Ein Erdbeben hat die griechische Insel Kreta erschüttert. (Quelle: dpa)

In einer Hafenstadt auf Kreta ist es am Morgen zu einem Erdbeben gekommen. Die Erschütterung soll auf der ganzen Urlaubsinsel spürbar gewesen sein. Es soll mindestens ein Todesopfer gegeben haben.

Ein Erdbeben hat am Montagmorgen um kurz nach 9 Uhr (Ortszeit) die Hafenstadt Iraklio auf Kreta erschüttert. Die Nachrichtenagentur dpa berichtete zunächst von einer Stärke von 5,8 auf der Richterskala, Reuters hingegen von 6,5. Der Nachrichtenagentur AFP zufolge gibt es mindestens ein Todesopfer. Wie der griechische Fernsehsender ERT meldete, starb der Mann am Montagmorgen beim Einsturz einer Kirche in dem Ort Arkalochori südlich der Inselhauptstadt. Neun Menschen seien leicht verletzt worden, drei weitere seien unter eingestürzten Häusern verschüttet. 

Viele Menschen flüchteten aus Gebäuden auf die Straßen, wie Fernsehbilder zeigten. Das Epizentrum habe rund 20 Kilometer südöstlich der Stadt gelegen, teilte das Geodynamische Institut Athen mit.

Das Beben war auf ganz Kreta und auch auf anderen Inseln wie etwa dem nördlich gelegenen Santorin zu spüren. Augenzeugen sprachen von Schäden an Häusern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa und Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: