Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Asche-Warnung in Japan: Sorge vor Vulkan Pinatubo – Tweet zeigt Explosion

Japan warnt vor Asche  

Satellitenbilder schüren Sorge vor Vulkanriese Pinatubo

01.12.2021, 11:35 Uhr
Asche-Warnung in Japan: Sorge vor Vulkan Pinatubo – Tweet zeigt Explosion. Ausbruch: Vor 30 Jahren führte die Eruption des Pinatubo zu einer gewaltigen Aschewolke, die eine globale Abkühlung auslöste.  (Quelle: Dave Harlow/USGS)

Ausbruch: Vor 30 Jahren führte die Eruption des Pinatubo zu einer gewaltigen Aschewolke, die eine globale Abkühlung auslöste. (Quelle: Dave Harlow/USGS)

Ist einer der gewaltigsten Vulkane der Welt wieder ausgebrochen? Nach Satellitenbildern vom Pinatubo auf den Philippinen gibt es eine Asche-Warnung. 1991 bekam die ganze Welt den Ausbruch zu spüren.  

Auf den Philippinen gibt es Hinweise auf einen neuen Ausbruch des Vulkans Pinatubo. Der Vulkan ist weltweit bekannt, weil die letzte Eruption am 15. Juni 1991 einen der gewaltigsten Ausbrüche des 20. Jahrhunderts bedeutete. Sie führte zum größten Ausstoß von Aerosolen in die Stratosphäre und im Folgejahr zu einer globalen Abkühlung um 0,5 Grad.* Davon sind die Aktivitäten aktuell aber weit entfernt. Die Behörden sind zurückhaltend.

Aufmerksam geworden auf Aktivitäten am Vulkan ist zuerst die japanische Meteorologiebehörde, die nach Satellitenbildern wegen der Aschegefahr eine Warnung für den Flugverkehr herausgegeben hat. In einem Tweet ist die mögliche Aschewolke zu sehen.

Erst danach meldete sich das Philippinische Vulkanologische Institut (Phivolcs): Um kurz nach 12 Uhr mittags (Ortszeit)  – 4 Uhr deutscher Zeit – seien seismische Signale und Infraschallsignale einer schwachen Explosion verzeichnet worden. Sie seien jedoch nicht typisch für vulkanische Aktivitäten. Auch sei wenig Erdbebenaktivität verzeichnet worden.

In einem Update teilte Phivolcs mit, dass ein schlagartiges Verdampfen von Wasser zur Explosion geführt hat. Im Gebiet, über das die Wolke gezogen sei, sei zunächst keine Asche gemeldet worden.

Trotzdem warnte Phivolcs die Öffentlichkeit davor, sich dem Gebiet des Pinatubo zu nähern. Die lokalen Verwaltungen wurden aufgefordert, den Zutritt zu verhindern. Die Situation werde intensiv beobachtet und gerpüft, ob die Warnstufe erhöht werden muss. 

*Wir hatten an dieser Stelle zunächst 1,5 Grad geschrieben. Es waren 0,5 Grad Abkühlung.

Der Text wurde mit dem Update aktualisiert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: