Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Satellitenbilder schĂŒren Sorge vor Vulkanriese Pinatubo

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 01.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Ausbruch: Vor 30 Jahren fĂŒhrte die Eruption des Pinatubo zu einer gewaltigen Aschewolke, die eine globale AbkĂŒhlung auslöste.
Ausbruch: Vor 30 Jahren fĂŒhrte die Eruption des Pinatubo zu einer gewaltigen Aschewolke, die eine globale AbkĂŒhlung auslöste. (Quelle: Dave Harlow/USGS)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ist einer der gewaltigsten Vulkane der Welt wieder ausgebrochen? Nach Satellitenbildern vom Pinatubo auf den Philippinen gibt es eine Asche-Warnung. 1991 bekam die ganze Welt den Ausbruch zu spĂŒren.

Auf den Philippinen gibt es Hinweise auf einen neuen Ausbruch des Vulkans Pinatubo. Der Vulkan ist weltweit bekannt, weil die letzte Eruption am 15. Juni 1991 einen der gewaltigsten AusbrĂŒche des 20. Jahrhunderts bedeutete. Sie fĂŒhrte zum grĂ¶ĂŸten Ausstoß von Aerosolen in die StratosphĂ€re und im Folgejahr zu einer globalen AbkĂŒhlung um 0,5 Grad.* Davon sind die AktivitĂ€ten aktuell aber weit entfernt. Die Behörden sind zurĂŒckhaltend.

Aufmerksam geworden auf AktivitĂ€ten am Vulkan ist zuerst die japanische Meteorologiebehörde, die nach Satellitenbildern wegen der Aschegefahr eine Warnung fĂŒr den Flugverkehr herausgegeben hat. In einem Tweet ist die mögliche Aschewolke zu sehen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Erst danach meldete sich das Philippinische Vulkanologische Institut (Phivolcs): Um kurz nach 12 Uhr mittags (Ortszeit) – 4 Uhr deutscher Zeit – seien seismische Signale und Infraschallsignale einer schwachen Explosion verzeichnet worden. Sie seien jedoch nicht typisch fĂŒr vulkanische AktivitĂ€ten. Auch sei wenig ErdbebenaktivitĂ€t verzeichnet worden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin warnt Scholz in Telefonat vor Waffenlieferungen
Kremlchef Wladimir Putin: Bei Lockerungen der Sanktionen wolle er die Ausfuhr von Getreide aus der Ukraine zu ermöglichen.


In einem Update teilte Phivolcs mit, dass ein schlagartiges Verdampfen von Wasser zur Explosion gefĂŒhrt hat. Im Gebiet, ĂŒber das die Wolke gezogen sei, sei zunĂ€chst keine Asche gemeldet worden.

Trotzdem warnte Phivolcs die Öffentlichkeit davor, sich dem Gebiet des Pinatubo zu nĂ€hern. Die lokalen Verwaltungen wurden aufgefordert, den Zutritt zu verhindern. Die Situation werde intensiv beobachtet und gerpĂŒft, ob die Warnstufe erhöht werden muss.

*Wir hatten an dieser Stelle zunĂ€chst 1,5 Grad geschrieben. Es waren 0,5 Grad AbkĂŒhlung.

Weitere Artikel

Neuer Vulkanausbruch auf La Palma
Im Video: Lava-Explosion bildet neuen Schlund


Der Text wurde mit dem Update aktualisiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Philippinen
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website