Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Fall Gabby Petito: Eltern verklagen Polizei auf 50 Millionen Dollar


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoFrost und Schnee am WochenendeSymbolbild für ein VideoUkraine findet atomwaffenfähige RaketeSymbolbild für einen TextGirokarte: Funktion wird abgeschafftSymbolbild für einen TextNovum in WM-HistorieSymbolbild für einen Text43-Jähriger ersticht TankstellenpächterSymbolbild für einen TextIsraelischer Polizist tötet PalästinenserSymbolbild für ein VideoDeutsche Erfindung beeindrucktSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextKlopapier wird immer teurerSymbolbild für einen TextSilbereisen-Show schlecht wie nieSymbolbild für einen TextStunden zu spät: Abgeordnete im ICE-ChaosSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer zweifelt vor Tour-StartSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Fall Gabby Petito: Eltern verklagen Polizei auf 50 Millionen Dollar

Von dpa
Aktualisiert am 04.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Gabby Petito am 12. August 2021 (Archiv): Eine polizeiliche Körperkamera zeichnete den Vorfall auf.
Gabby Petito am 12. August 2021 (Archiv): Eine polizeiliche Körperkamera zeichnete den Vorfall auf. (Quelle: The Moab Police Department/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Eltern von Gabby Petito sehen bei der Polizei eine Mitschuld am Tod ihrer Tochter. Die Behörde weist die Vorwürfe vehement zurück.

Rund 14 Monate nach dem Fund der Leiche der in den USA vermissten Gabby Petito haben die Eltern die Polizei im Bundesstaat Utah auf 50 Millionen Dollar (etwa 51 Millionen Euro) verklagt. Sie werfen den Beamten Fahrlässigkeit vor, wie die Anwälte der Familie am Donnerstag (Ortszeit) in Salt Lake City mitteilten. "Gabby wäre heute noch am Leben", wenn die Polizei seinerzeit die Vorschriften zum Umgang mit Opfern häuslicher Gewalt befolgt hätte, sagte der Jurist James W. McConkie.

Er bezog sich damit auf einen Vorfall von Mitte August 2021, als die Polizei in Utah wegen eines möglichen Falles von häuslicher Gewalt zu dem Fahrzeug der 22-Jährigen und ihres 23 Jahre alten Freundes gerufen worden war. Das Paar reiste damals in dem Wagen durch die USA. Die völlig aufgelöste und weinende Petito sagte in einem von der polizeilichen Körperkamera aufgezeichneten Video, dass sie unter einer Zwangsstörung leide und es zu einer Auseinandersetzung gekommen sei. Dabei habe sie ihren Freund geohrfeigt, dieser habe sie gewaltsam im Gesicht gepackt. Das Paar hatte daraufhin zugestimmt, die kommende Nacht getrennt zu verbringen.

Polizei: "Niemand konnte am 12. August die Tragödie vorhersehen"

Am 1. September kam der Freund laut Polizei allein zurück nach Hause nach Florida, zehn Tage später meldeten Petitos Eltern ihre Tochter als vermisst. Am 19. September wurde die Leiche der 22-Jährigen im Bundesstaat Wyoming entdeckt, Ende Oktober dann Leichenteile des 23-Jährigen in einem Naturschutzgebiet in Florida. Nach Angaben der Gerichtsmediziner starb er infolge eines Schusses, den er sich selbst zugefügt hatte. Das FBI teilte später mit, der junge Mann habe sich vor seinem Suizid in einem Notizbuch zur Tötung Petitos bekannt.

In der Klage heißt es, die Beamten hätten damals fälschlicherweise Petitos Freund und nicht die 22-Jährige selbst als Opfer identifiziert und sie dadurch nicht ausreichend geschützt. "Wir haben das Gefühl, dass wir für Gerechtigkeit sorgen müssen, weil sie an diesem Tag hätte geschützt werden können", sagte Petitos Mutter. Es gehe ihnen darum zu verhindern, dass sich so etwas wiederhole.

Die Polizei in Moab wies die Vorwürfe zurück. Der Tod Petitos sei eine schreckliche Tragödie gewesen. "Niemand konnte am 12. August die Tragödie vorhersehen, die sich Wochen später und Hunderte Meilen entfernt ereignen würde", hieß es in einer Mitteilung der Stadt, aus der mehrere US-Medien zitierten. Die Stadt werde sich vehement gegen die Klage wehren. Der Fall fand in den USA und international große Beachtung – nicht zuletzt, weil das Paar zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken geteilt hatte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Tankstellenpächter stirbt nach Messerangriff
FloridaPolizeiUSA
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website