Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Schüsse und Explosion in Schweden: Ein Toter – "Bandenkriminalität eskaliert"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextARD und ZDF ändern kurzfristig ProgrammSymbolbild für einen TextEx-Nationalspieler ist totSymbolbild für einen TextMysteriöse Laserstrahlen aus dem All
Spannung pur im DFB-Pokal
Symbolbild für einen TextChiara Ferragni zeigt sich im NacktkleidSymbolbild für einen TextAnwalt wird durch Kommafehler MillionärSymbolbild für einen TextNach Kritik: Führungswechsel bei BayerSymbolbild für einen TextNeuer Job für Kult-Kommentator?Symbolbild für einen Text"Todesraser" wollte Tempo 350 knackenSymbolbild für einen TextMünchen: Beliebtes Ausflugslokal schließtSymbolbild für einen TextDieser Kraftstoff wird deutlich billigerSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Frauen zeigen sich freizügigSymbolbild für einen TextErkältung: So lange sind Kranke wirklich ansteckend
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Schüsse und Explosion in Schweden – ein Toter

Von dpa
Aktualisiert am 23.01.2023Lesedauer: 1 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:230121-99-304372
In der Region Stockholm ist ein Mann mutmaßlich durch Bandenkriminalität getötet worden. (Quelle: Steffen Trumpf/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Schweden ist wohl erneut aufgrund von Gangkriminalität ein Mann gestorben. Der Ministerpräsident schlägt Alarm.

Bei Gewaltverbrechen, vermutlich im Zusammenhang mit Bandenkriegen, ist in Schweden ein Mann getötet worden. In und um Stockholm wurden in der Nacht zum Samstag mehrere Schießereien und eine Explosion gemeldet. Festnahmen gab es zunächst nicht.

"Die Bandenkriminalität eskaliert", sagte Ministerpräsident Ulf Kristersson dem Sender SVT. "Das sind Menschen mit einem extremen Gewaltpotenzial, die auf der Suche nach Rache oder Status die Sicherheit und Freiheit anderer Menschen bedrohen."

Schweden kämpft seit einigen Jahren mit einer um sich greifenden Bandenkriminalität. 2022 kam es in dem EU-Land zu 388 Schusswaffenvorfällen. 61 Menschen starben dabei. Opfer und Täter sind dabei immer häufiger Minderjährige.

"Sehr angespannte Situation"

Beamte fanden das Todesopfer am späten Freitagabend mit Schussverletzungen in Solna bei Stockholm. Auch aus Fruängen und Tumba südwestlich der Hauptstadt wurden Schüsse gemeldet, zudem im Südstockholmer Bezirk Skarpnäck eine Detonation. Vermutlich würden die Taten zusammenhängen, sagte eine Polizeisprecherin. In den Vortagen hatte es ebenfalls Schießereien und Detonationen gegeben.

"Es ist eine sehr angespannte Situation mit fünf schweren Gewaltverbrechen innerhalb von zehn Stunden. Das ist nicht die Norm und ist in dieser Spirale der Gewalt noch nie vorgekommen", so die Sprecherin. Der Polizeiexperte für Bandengewalt, Gunnar Appelgren, sprach von einem sehr ernsten Konflikt. Es gehe um Töten oder Getötetwerden.

Am Freitagabend wurden darüber hinaus zwei Teenager bei einer Verfolgungsjagd in Stockholm verletzt. Polizisten fanden Waffen in dem Auto, in dem die beiden unterwegs waren. Insgesamt nahmen die Beamten drei Menschen fest.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Fauler" Vater: 16-Jährige stirbt wegen Vernachlässigung
ExplosionSchwedenStockholm
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website