Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mehrwertsteuerbetrug in Millionenhöhe

"Akuter Handlungsbedarf"  

Massiver Steuerbetrug an der Schweizer Grenze

27.06.2017, 11:16 Uhr | AFP

Mehrwertsteuerbetrug in Millionenhöhe. Der deutsche Zoll musste bis zu 15 Millionen Kassenzettel an der Grenze zur Schweiz bearbeiten (Symbolbild).  (Quelle: dpa/Patrick Seeger)

Der deutsche Zoll musste bis zu 15 Millionen Kassenzettel an der Grenze zur Schweiz bearbeiten (Symbolbild). (Quelle: Patrick Seeger/dpa)

Durch zunehmenden Mehrwertsteuerbetrug von In- und Ausländern an der deutsch-schweizerischen Grenze entgehen dem Fiskus Steuereinnahmen in Millionenhöhe.

Wie die "Augsburger Allgemeine" unter Berufung auf ein Papier des Bundesrechnungshofs berichtet, nähmen Deutsche beispielsweise die Hilfe von Bekannten oder Strohmännern in der Schweiz in Anspruch, um sich die Mehrwertsteuer erstatten zu lassen. Ihr Einkauf ist somit auf illegale Weise steuerfrei.

Auch Schweizer sammeln den Prüfern zufolge in deutschen Supermärkten die Kassenbons von deutschen Kunden ein und lassen sich diese von der Zollverwaltung abstempeln.

"Ein Risiko, dabei entdeckt zu werden, besteht dabei faktisch nicht, denn die Wahrscheinlichkeit, dass die Zollverwaltung beim Grenzübertritt kontrolliert, ob die Waren mitgeführt werden, ist sehr gering", zitierte die Zeitung aus dem Bericht des Bundesrechnungshofs. Die Lage sei "prekär" und "nicht länger hinnehmbar". Es bestehe "akuter Handlungsbedarf".

Entlastungen durch Wertgrenzen

Die Zahl der durch den Zoll abgestempelten Ausfuhrkassenzettel (AKZ) sei von 2013 bis 2015 von 17 auf fast 22 Millionen angestiegen, davon allein 15 Millionen an der Grenze zur Schweiz.

Der Bund solle nach dem Wunsch der Rechnungsprüfer eine Wertgrenze einführen, wie dies auch Frankreich, Italien und Österreich gemacht haben, berichtete die Zeitung weiter. So solle die Mehrwertsteuer erst ab einem Einkauf von 175 Euro erstattet werden. Damit würde der Zoll entlastet. Gleichzeitig würden die Steuereinnahmen steigen.

Für Schweizer lohnt sich der legale Einkauf in Deutschland dem Bericht zufolge derzeit doppelt – die Lebensmittel und anderen Waren des täglichen Bedarfs sind deutlich billiger als in ihrer Heimat. Zudem müssen sie keine Mehrwertsteuer bezahlen, sondern bekommen diese zurückerstattet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal