HomePanoramaKriminalität

Nach Überdosis: Toter fährt stundenlang in Regionalexpress mit


Toter fährt stundenlang in Regionalexpress mit

t-online

Aktualisiert am 09.12.2017Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der Vorfall ereignete sich in einem Regionalexpress zwischen Offenburg und Basel.
Der Vorfall ereignete sich in einem Regionalexpress zwischen Offenburg und Basel. (Quelle: Silas Stein/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextLotto: Das sind die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextVerfolgungsjagd: Lieferwagen verunglückt Symbolbild für einen TextNord Stream 2: Kein Gasaustritt mehrSymbolbild für einen TextMann fährt mit 3,8 Promille gegen BaumSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextWichtige Gas-Pipeline geht in BetriebSymbolbild für einen TextCarmen Geiss hat die Haare kurzSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Ein 28-Jähriger spritzt sich Heroin auf einer Zugtoilette, bricht zusammen und stirbt. Es dauert sieben Stunden, bis ihn jemand findet.

Es ist eine traurige Geschichte, die am Bahnhof von Freiburg ihr Ende gefunden hat. Ein 28 Jahre alter Mann hatte etwa sieben Stunden lang tot auf der Zugtoilette gelegen, bevor ihn jemand fand. Die Todesursache war laut "Badischer Zeitung" eine Überdosis Heroin. Der Vorfall ereignete sich am 29. November und ist erst jetzt bekannt geworden.

Keine Hinweise auf unterlassene Hilfeleistung

Wie die Zeitung berichtet, war der junge Mann Patient einer Psychiatrie im benachbarten Emmendingen. Dort soll er gegen Mittag in den Zug Richtung Offenburg gestiegen sein und sich das Heroin gespritzt haben. Nachdem er tot zusammengebrochen war, pendelte er noch stundenlang auf der Strecke zwischen Offenburg und Basel. Ein Fremdverschulden schließt die Polizei aus.

Unklar ist, warum niemand den Toten früher bemerkte. Die Tür zur Toilette war nicht abgeschlossen. Die Bahn will sich zu dem Vorfall nicht äußern. Hinweise auf unterlassene Hilfeleistung hat die Polizei laut "Badischer Zeitung" nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Explosion bei Wissenschaftsfestival in Spanien – Kinder verletzt
Offenburg
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website