Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Horror in Italien: Britin von zehn Männern in Hotel vergewaltigt

Horror in Italien  

Britin von zehn Männern in Hotel vergewaltigt

15.05.2018, 11:18 Uhr | dpa

Horror in Italien: Britin von zehn Männern in Hotel vergewaltigt. Blick über den Golf von Neapel: An der Südküste des Golfes liegt der Urlaubsort Sorrento, wo sich das Verbrechen in einem Hotel zugetragen hatte. (Archivbild) (Quelle: dpa/Andreas Heimann)

Blick über den Golf von Neapel: An der Südküste des Golfes liegt der Urlaubsort Sorrento, wo sich das Verbrechen in einem Hotel zugetragen hatte. (Archivbild) (Quelle: Andreas Heimann/dpa)

In einem italienischen Hotel in Sorrento ist eine britische Frau Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden. Mindestens zehn Männer waren an dem Verbrechen beteiligt, fünf von ihnen wurden nun verhaftet.

Eine britische Touristin soll in einem Hotel im noblen süditalienischen Badeort Sorrento unter Drogen gesetzt und von mindestens zehn Männern vergewaltigt worden sein. Fünf tatverdächtige Hotelangestellte seien identifiziert und verhaftet worden, teilte die italienische Polizei mit. Die Tat hatte sich demnach bereits im Oktober 2016 ereignet. Alle Verdächtigen haben typisch italienische Namen. 

Der Polizei zufolge verbrachte die etwa 50 Jahre alte Frau den letzten Abend ihres Urlaubs in dem Ort, der an der Südküste des Golfs von Neapel liegt. Zwei Barmänner hätten der Britin und ihrer Tochter einen Drink angeboten, in dem ein Schlafmittel aufgelöst war.

Die Männer bezeichneten ihre Taten als "schlechte Gewohnheiten"

Die Barkeeper hätten sich dann in einem Raum neben dem Pool an der Urlauberin vergangen, die Tochter sei nicht zu Schaden gekommen. Ob auch sie das Getränk zu sich nahm, teilte die Polizei nicht mit. Die Mutter sei in einen Personalraum geschleppt worden, wo weitere Männer über sie herfielen.

Die Täter, einige von ihnen splitternackt, haben laut Polizei Fotos und Videos gemacht und untereinander ausgetauscht. Ihre Chatgruppe nannten sie der Polizei zufolge "schlechte Gewohnheiten". Die Frau erstattete nach ihrer Heimreise bei der Polizei in Kent in England Anzeige. Die Polizei sicherte dann DNA-Spuren, die auch auf die Spuren von Verdächtigen führten. 

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal