Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Houston: 17-Jähriger erschießt an High School in Texas zehn Menschen

...

Angriff in Texas  

Zehn Tote nach Schüssen an High School

19.05.2018, 17:08 Uhr | AFP, dpa, nsc

Schießerei an Schule in Texas (Screenhsot: Reuters)
Schießerei an Schule in Texas

Videoaufnahmen zeigen den Polizeieinsatz an der Schule in Texas. Ein 17-Jähriger tötete hier zehn Menschen. (Quelle: Reuters)

Schüsse an US-Schule: Videoaufnahmen zeigen den Polizeieinsatz an einer Highschool in Texas. Ein 17-Jähriger tötete hier zehn Menschen. (Quelle: Reuters)


Schreckliche Tat in Texas: An einer Schule in einem Vorort von Houston soll ein Jugendlicher mindestens zehn Menschen erschossen haben. Die Polizei konnte den Schützen festnehmen.

Bei Schüssen in einer High School nahe Houston im US-Bundesstaat Texas sind nach Polizeiangaben zehn Menschen erschossen worden. Zehn Menschen seien zudem verletzt worden, sagte der Gouverneur von Texas, Greg Abbott. Der mutmaßliche Täter sei verhaftet worden, sagte Polizeisprecher Ed Gonzalez. Er sei Schüler der High School gewesen.

US-Präsident Donald Trump richtete unterdessen Worte an die Opfer und deren Angehörige. "Wir sind bei Ihnen in dieser schweren Stunde", sagte Trump. Seine Regierung würde alles dafür tun, damit Menschen, die eine Gefahr für sich und andere seien, keine Waffen führen dürften.

Schüler fliehen in Panik

Augenzeugen berichteten, dass ein bewaffneter Mann die Santa Fe High School nahe Houston am frühen Morgen betreten hatte. Kurz darauf habe er begonnen zu schießen. Schüler seien in Panik aus dem Gebäude geflohen. Kurz darauf nahmen Polizisten einen 17-Jährigen fest. Dabei soll es sich um den mutmaßlichen Täter Dimitrios P. handeln, berichtet der "Houston Chronicle". Der hatte sich demnach mit einem halbautomatischen Gewehr AR-15 bewaffnet, einem Revolver, einer Pump-Gun sowie Sprengsätzen.

Dem Schützen wurde am Freitagabend eine Anklage wegen Mordes verlesen. Ihm droht damit die Todesstrafe. Der texanische Gouverneur Abbott sprach von "einem der bösartigsten Verbrechen in der Geschichte von Texas".

Ein Vater sagte dem Sender KTRK, bei seinem Eintreffen an der Schule hätten Krankenwagen mehrere Opfer abtransportiert. Die Polizei schickte zahlreiche Einsatzkräfte zur Schule. Fernsehbilder zeigten, wie Schüler aus dem Gebäude geführt wurden.

Rettungskräfte und Polizisten warten vor dem Eingang der Schule: Bei der Schießerei gab es offenbar mehrere Tote. (Quelle: AP/dpa/KTRK-TV ABC13)Rettungskräfte und Polizisten warten vor dem Eingang der Schule: Bei der Schießerei gab es offenbar mehrere Tote. (Quelle: KTRK-TV ABC13/AP/dpa)

Was genau den mutmaßlichen Täter zu seiner Tat bewogen hat, ist bislang unklar. Laut seinen Aufzeichnungen wollte P. nach dem Massaker Suizid begehen, sagte Gouverneur Abbott. Vor der Tat habe es aber "keine Warnsignale" gegeben. P. war nicht vorbestraft. Im Zusammenhang mit der Bluttat würden zwei Menschen befragt – einer von ihnen könnte in die Tat "verstrickt" gewesen sein, sagte der Gouverneur.

T-Shirt mit Aufschrift "Born to kill"

Ein Mitschüler berichtete im Lokalfernsehen, P. sei oft gehänselt worden und habe nicht viele Freunde an der Schule gehabt. Im Online-Netzwerk Facebook hatte P. ein Foto veröffentlicht, das ihn mit einem schwarzen Hemd mit der Aufschrift "Born to kill" (Geboren um zu töten) zeigte.

Die Santa Fe High School ist eine große Schule mit fast 1500 Schülern und rund eine Autostunde von Houston entfernt gelegen. 80 Prozent der Schüler sind Weiße.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Für traumhafte Nächte: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018