Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

"De Telegraaf": Lkw-Anschlag auf Zeitung in Amsterdam

Rache einer Rockerbande?  

Lkw-Anschlag auf Zeitung in Amsterdam

26.06.2018, 17:54 Uhr | AFP, dpa, jmt

"De Telegraaf": Lkw-Anschlag auf Zeitung in Amsterdam. Der brennende Mini-Van vor der gläsernen Fassade des Medienhauses: Es ist der zweite Anschlag auf das Gebäude binnen weniger Tage. (Quelle: Reuters)

Der brennende Mini-Van vor der gläsernen Fassade des Medienhauses: Es ist der zweite Anschlag auf das Gebäude binnen weniger Tage. (Quelle: Reuters)

Ein Auto fährt in Amsterdam zweimal gegen die Glaswand des Gebäudes, in dem das Boulevardblatt "De Telegraaf" seinen Sitz hat. Es folgt eine Explosion. War es ein Racheakt?

In Amsterdam ist ein Lieferwagen in das Verlagsgebäude einer niederländischen Boulevardzeitung gerast. Die Zeitung veröffentlichte Videobilder der Überwachungskameras. Darauf zu sehen ist, wie ein dunkel gekleideter Mann zweimal gegen die gläserne Fassade fährt. Der Fahrer steigt dann ruhig aus und wirft etwas in den Laderaum. Danach gibt es eine Stichflamme und eine Explosion. Wenig später steigt er in einen zweiten Wagen, der zeitgleich bei dem Gebäude angekommen ist.

Chefredakteur: "Wir lassen uns nicht einschüchtern"

Zunächst gab es noch keine Hinweise auf den Hintergrund. Die Polizei fahndet nach dem Täter. Ein Racheakt von Kriminellen wird nicht ausgeschlossen. "De Telegraaf" ist bekannt für investigative Recherchen im organisierten Verbrechen. Ministerpräsident Mark Rutte bezeichnete die Tat als "Schlag ins Gesicht der freien Presse und der niederländischen Demokratie". Die Zeitung sprach von einem "gezielten Anschlag": "Wir lassen uns nicht einschüchtern", sagte Chefredakteur Paul Jansen im Radio.

Spekuliert wird über einen Zusammenhang mit einem weiteren Anschlag auf die Redaktion einer Wochenzeitung im selben Gebäude. Am vergangenen Donnerstag hatte ein Mann mit einer Panzerabwehrwaffe darauf gefeuert. Auch dabei hatte es keine Verletzten gegeben. Die Polizei nahm einen 41-Jährigen fest, bei dem es sich um den Anführer eines Motorradclubs handelt.

Für Spekulationen, wer für den Anschlag verantwortlich sein könnte, sei es aber noch zu früh, sagte Chefredakteur Jansen. Nach Angaben der Zeitung konnte der Fahrer die Fassade nicht durchbrechen, weil sie aus einem speziellen Sicherheitsglas besteht.

Verwendete Quellen:
  • AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal