Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Türkei: Hunderte angebliche Gülen-Anhänger festgenommen

Großrazzia in der Türkei  

Hunderte angebliche Gülen-Anhänger festgenommen

06.07.2018, 16:36 Uhr | AFP

Türkei: Hunderte angebliche Gülen-Anhänger festgenommen. Fethullah Gülen: Er steht unter Verdacht, hinter dem Militärputsch im Juli 2016 zu stecken.  (Quelle: dpa/Matt Smith)

Fethullah Gülen: Er steht unter Verdacht, hinter dem Militärputsch im Juli 2016 zu stecken. (Quelle: Matt Smith/dpa)

In der Türkei ist es landesweit zu Festnahmen angeblicher Gülen-Anhänger gekommen. Die Polizei verhaftete etwa 350 Verdächtige in fast 50 Provinzen.

Die türkische Polizei hat am Freitag landesweite Razzien zur Festnahme von fast 350 Gesuchten unternommen, denen Verbindungen zur verbotenen Gülen-Bewegung zur Last gelegt werden. 271 Haftbefehle gelten Soldaten, von denen sich 122 im aktiven Dienst befinden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Staatschef Recep Tayyip Erdogan beschuldigt die Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen, hinter dem gescheiterten Militärputsches vom Juli 2016 zu stecken.

Die Razzien fanden laut Anadolu in 47 Provinzen statt. Allein in der westlichen Provinz Izmir stellten Staatsanwälte im Zusammenhang mit Ermittlungen zu einer "Zelle in den Streitkräften" 75 Haftbefehle aus.

Seit dem Putschversuch und dem danach verhängten Ausnahmezustand wurden in der Türkei mehr als 77.000 vermeintliche Gülen-Anhänger inhaftiert. Zudem wurden 140.000 Staatsbedienstete entlassen oder suspendiert, darunter Lehrer, Richter und Polizisten. Ein Großteil der Inhaftierten wartet noch immer auf ein Verfahren.

Kritiker werfen Erdogan vor, den Putschversuch als Vorwand zu benutzen, um auch gegen kritische Journalisten, Oppositionelle und Menschenrechtler vorzugehen. Der seit 1999 im US-Exil lebende Gülen bestreitet jegliche Verwicklung in den Putschversuch.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal