Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Messerangreifer von Lübeck – Haftbefehl wegen Mordversuchs erlassen

...

Messer-Angreifer von Lübeck  

Vater: "Er fühlte sich von den Nachbarn verfolgt"

22.07.2018, 12:44 Uhr | dpa

Mehrere Verletzte bei Gewalttat in Lübeck (Screenshot: dpa)
Mehrere Verletzte bei Gewalttat in Lübeck

Bei einer Gewalttat in einem Linienbus sind im Lübecker Stadtteil Kücknitz mehrere Menschen verletzt worden. (Quelle: dpa)

Angriff in Lübeck: Bei einer Gewalttat in einem Linienbus sind im Stadtteil Kücknitz mehrere Menschen verletzt worden. (Quelle: dpa)


In Lübeck hat ein 34-Jähriger auf Fahrgäste in einem Bus eingestochen, zehn Menschen wurden teils schwer verletzt. Der Vater des Angreifers berichtet von psychischen Problemen.

Nach der Messerattacke in einem Bus in Lübeck ist gegen den Angreifer Haftbefehl wegen Mordversuchs erlassen worden. Bei dem Termin vor einem Haftrichter im Amtsgericht Lübeck hat sich der 34-jährige Deutsch-Iraner nicht zu den Tatvorwürfen geäußert. Ein Rätsel ist bisher unter anderem noch das Tatmotiv.

Nach derzeitigen Erkenntnissen gebe es "eindeutig keinen terroristischen Hintergrund, weder in seiner Person noch in dem bislang recherchierten Umfeld", sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote. Der CDU-Politiker und Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) waren nur wenige Stunden nach der Gewalttat am Freitagmittag in den Lübecker Stadtteil Kücknitz geeilt.

"Er fühlte sich von den Nachbarn verfolgt"

Nach Informationen von "Spiegel TV" wurde Ali D. im Iran geboren und kam mit sechs Jahren nach Deutschland. Nach Angaben seines Vaters habe D. ein Gymnasium besucht, die Schule aber ohne Abitur verlassen. D. diente demnach in der Bundeswehr, war zuletzt aber arbeitslos.

Nach Angaben seines Vaters lebt Ali D. in einer Wohnung in Lübeck. Er beschreibt seinen Sohn als psychisch auffällig: "Er fühlte sich von den Nachbarn verfolgt." Sein Sohn habe behauptet, dass diese ihn mit schädlichen Strahlenangriffen durch die Wand malträtierten. "Er sagte immer, mein Körper brennt. Oder: Die wollen mir die Augen kaputtmachen."

Außerdem soll sich der 34-Jährige mit seiner Ex-Partnerin um das Sorgerecht gestritten haben. Die gemeinsame Tochter habe Ali D. schon länger nicht mehr sehen dürfen, so der Vater zu "Spiegel TV". "Deswegen war er frustriert und verärgert." Sein Sohn habe angekündigt, auswandern zu wollen. Angeblich habe er seine Wohnung schon abgemeldet. Mit Religion hatte Ali D. dem Vater zufolge überhaupt nichts zu tun.

"Keine weiteren Sprengmittel oder Ähnliches"

Am Wochenende sollen auch die Zeugen der Tat weiter vernommen werden. Fünf der zehn Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Drei von ihnen sind schwer verletzt, wie Oberstaatsanwältin Ulla Hingst sagte. Ein Opfer wurde demnach durch Messerstiche schwer verletzt.

Rettungskräfte in Lübeck: Helfer versorgen nach der Attacke in einem Bus eine Verletzte. (Quelle: dpa/TNN)Rettungskräfte in Lübeck: Helfer versorgen nach der Attacke in einem Bus eine Verletzte. (Quelle: TNN/dpa)

Der Täter habe ein Küchenmesser genutzt. In seinem Rucksack fanden Experten Brandbeschleuniger, aber "keine weiteren Sprengmittel oder Ähnliches", sagte Hingst. Die Polizei sucht auch noch Fahrgäste, die nach dem Vorfall den Tatort verlassen haben.

Verunsicherung wegen Travemünder Woche

Nach Schätzung des Busfahrers waren zur fraglichen Zeit etwa 70 Menschen im Bus auf dem Weg nach Travemünde, wo am Abend die Travemünder Woche eröffnet wurde. Bei der Segelveranstaltung war erhöhte Polizeipräsenz deutlich sichtbar.

"Es gibt aber keine konkreten Hinweise auf eine veränderte Sicherheitslage", sagte Grote. Dennoch gebe es eine Verunsicherung. Im Zusammenhang mit einem so großen Fest dürfe es keinen Raum für Spekulationen geben.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit EntertainTV und Highspeed-Surfen bis zu 225,- € sichern*
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018