Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Neukölln: Fünf Berliner Polizisten auf PKK-Feier verletzt

Ausschreitungen in Neukölln  

Fünf Berliner Polizisten auf PKK-Feier verletzt

17.12.2018, 12:59 Uhr | AFP

Neukölln: Fünf Berliner Polizisten auf PKK-Feier verletzt. U-Bahnhof Neukölln: Bei einer PKK-Feier ist es zu Ausschreitungen gekommen. (Archivbild) (Quelle: imago/photothek)

U-Bahnhof Neukölln: Bei einer PKK-Feier ist es zu Ausschreitungen gekommen. (Archivbild) (Quelle: photothek/imago)

Bei Ausschreitungen auf einer PKK-Versammlung im Berliner Stadtteil Neukölln sind fünf Polizeibeamte verletzt worden. Vier Männer wurden in Gewahrsam genommen. Eine Frau erlitt einen Herzinfarkt. 

In Berlin-Neukölln sind am Sonntagnachmittag vier Polizisten und eine Polizistin von Teilnehmern einer PKK-Feier attackiert und verletzt worden. Wie die Berliner Polizei am Montag mitteilte, waren mehrere Beamte bei der Veranstaltung im Bezirk Neukölln zugegen. Es seien zahlreiche Verstöße gegen das Versammlungs- und Vereinsgesetz festgestellt worden wegen des Zeigens verbotener Fahnen und Bildnisse. Zudem seien drei gesuchte Männer festgenommen worden.

Polizisten erlitten erhebliche Verletzungen

Bei der Festnahme eines der Männer habe dessen Vater die Beamten attackiert, woraufhin dieser ebenfalls festgenommen worden sei, teilte die Polizei mit. Als zwei Frauen im Zuge der Auseinandersetzungen ärztliche Hilfe gebraucht und die Polizei die Erstversorgung übernommen habe, seien die Beamten von zehn Veranstaltungsteilnehmern angegriffen worden. Drei Polizisten erlitten demnach "erhebliche Kopf- und Gesichtsverletzungen".

Die deutschsprachige kurdische Nachrichtenseite "ANF News" berichtete von Übergriffen der Polizei während einer Feier zum 40. Jahrestag der auch in Deutschland verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Die Mutter des kurdischen Rappers Muharrem habe einen Herzinfarkt erlitten, als ihr Sohn festgenommen und ihr Ehemann von der Polizei geschlagen worden sei. "Wir betrachten dieses Verhalten als Dienst am Diktator Erdogan", erklärten die Veranstalter mit Blick auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50. Pausieren jederzeit möglich
zum Homespot 200 bei congstar
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019