Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Igel bei Trier: Sprengstoff in Wohnhaus gefunden – Festnahme

Großeinsatz an der Mosel  

Sprengstoff in Wohnhaus gefunden – Festnahme

31.01.2019, 14:40 Uhr | AFP, dpa

Igel bei Trier: Sprengstoff in Wohnhaus gefunden – Festnahme. Polizisten steigen in ein Dienstfahrzeug in der Nähe des Mehrfamilienhaus, in dem in einem Keller Sprengstoff gefunden wurde: Polizei und Feuerwehr sind zu einem nächtlichen Großeinsatz in Rheinland-Pfalz ausgerückt. (Quelle: dpa)

Polizisten steigen in ein Dienstfahrzeug in der Nähe des Mehrfamilienhaus, in dem in einem Keller Sprengstoff gefunden wurde: Polizei und Feuerwehr sind zu einem nächtlichen Großeinsatz in Rheinland-Pfalz ausgerückt. (Quelle: dpa)

Sprengstoffalarm nahe Trier: Verängstigte Anwohner verlassen in der Dunkelheit ihre Häuser. Dann erst beginnen die Spezialisten mit ihrem gefährlichen Handwerk. Eine Person wird verhaftet.

Ein Sprengstofffund im Keller eines Wohnhauses hat in Rheinland-Pfalz einen nächtlichen Großeinsatz ausgelöst. Mehr als 150 Anwohner wurden am Mittwochabend in Sicherheit gebracht, ehe der "hochgradig explosionsgefährliche" Sprengstoff aus dem Gebäude geschafft werden konnte, wie die Polizei mitteilte.

Polizei, Feuerwehr und Sprengstoffexperten rückten im strömenden Regen in Igel an – einem kleinen Ort an der Mosel, westlich von Trier. Die Beamten nahmen eine Person fest, die etwas mit dem gehorteten Sprengstoff zu tun haben könnte. Der genaue Hintergrund war am Morgen noch unklar. Ein politisches Motiv gebe es aber nicht.



Etwa 100 Menschen kamen in einer Turnhalle unter, wo sie von Helfern versorgt wurden, wie die Polizei weiter mitteilte. Erst als die Spürhunde in dem Gebäude nicht mehr anschlugen, konnten die Bewohner zurück in ihre Häuser. Etwa gleichzeitig waren auch die gesperrten Straßen wieder frei. Fast 200 Kräfte waren stundenlang im Einsatz.




Mehr Details – wie die Identität des Festgenommenen oder die Art des Sprengstoffes – gaben die Ermittler zunächst nicht bekannt. Die Kriminalpolizei Trier ermittelt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal