Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Florida: Statue des "Times-Square-Kusses" mit #MeToo beschmiert

Nach Tod des Matrosen  

Statue des "Times-Square-Kusses" mit #MeToo beschmiert

20.02.2019, 12:41 Uhr | lw, t-online.de, AFP

Florida: Statue des "Times-Square-Kusses" mit #MeToo beschmiert. Die berühmte Statue in Florida: Der Schaden beläuft sich auf rund 1.000 Dolar. (Quelle: Reuters/Sarasota Police Department)

Die berühmte Statue in Florida: Der Schaden beläuft sich auf rund 1.000 Dolar. (Quelle: Sarasota Police Department/Reuters)

Nach dem Tod des "küssendem Matrosen" vom Times Square ist die Statue in Florida mit dem Schriftzug #MeToo besprüht worden. Offenbar hatte die Frau vor einigen Jahren erzählt, dass der Mann sie einfach geküsst hatte.

Unbekannte haben eine Statue des berühmten "Times-Square-Kusses" mit einem #MeToo-Schriftzug beschmiert. Auf dem linken Bein der Frauenfigur prangt nun der Schriftzug #MeToo, wie die Polizei in Sarasota im US-Bundesstaat Florida mitteilte. Die Statue zeigt den Kuss zwischen einem US-Matrosen und einer Frau auf dem New Yorker Times Square während der Feiern zum Ende des Zweiten Weltkriegs.

Die Frau wurde als die damals 21-Jährige Greta Friedman identifiziert, die den Matrosen George Mendonsa nicht kannte. Sie erklärte den Kuss im Nachhinein als "nicht einvernehmlich", wie CNN berichtet. "Es war kein so großer Kuss. Es war eher eine jubelnde Tat, dass er nicht zurückgehen musste", erklärte die Frau laut dem Sender beim Veterans History Project im Jahr 2005. Mendonsa nahm die Situation ähnlich war: "Ich hatte ein paar Drinks und es war einfach ein Instinkt, denke ich. Ich habe sie einfach gepackt".

Schaden von rund tausend Dollar

Die Polizei geht davon aus, dass die Figur am Montag beschmiert wurde. Tags zuvor war der Matrose auf dem berühmten Foto, George Mendonsa, im Alter von 95 Jahren verstorben. Eingefangen hatte die Szene am 14. August 1945 auf dem Times Square der Fotograf Alfred Eisenstaedt für das Magazin "Life".
 

 
Die Statue war nach Florida ausgeliehen worden. Der Schaden wird auf rund tausend Dollar geschätzt. Die in den USA ausgelöste weltweite #MeToo-Bewegung richtet sich gegen sexuelle Übergriffe.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe