Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

München: Hilfspfleger soll sechs Patienten ermordet haben

Mit Insulinspritzen  

Hilfspfleger soll sechs Patienten ermordet haben

01.04.2019, 22:02 Uhr | dpa , AFP

München: Hilfspfleger soll sechs Patienten ermordet haben . Ein Mann hält eine Spritze (Symbolbild): Ein Hilfspfleger soll sechs Patienten ermordet haben. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Ein Mann hält eine Spritze (Symbolbild): Ein Hilfspfleger soll sechs Patienten ermordet haben. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Ein 37-Jähriger Hilfspfleger soll Patienten mit Insulin ermordet und zum Teil ausgeraubt haben. Er war bundesweit im Einsatz. Rechtsmediziner kamen ihm bei einer Obduktion auf die Spur.

Wegen sechs Morden in ganz Deutschland hat die Staatsanwaltschaft München I Anklage gegen einen Hilfspfleger erhoben. Auch drei versuchte Morde werden dem 37-Jährigen angelastet, ebenso wie Raub, Diebstahl und Betrug.

Laut Anklage soll der Mann seinen pflegebedürftigen Patienten Insulin gespritzt haben, obwohl das medizinisch nicht geboten war. Sechs Menschen seien gestorben, andere hätten die Injektion nur aufgrund umgehender ärztlicher Behandlung überlebt, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der 37-Jährige arbeitete nach Vermittlung von Agenturen in ganz Deutschland. Den Ermittlern zufolge durchsuchte er in den meisten Fällen die Wohnungen seiner Patienten nach Wertgegenständen und stahl sie, weshalb unter anderem das Mordmerkmal der Habgier erfüllt sei.

Rechtsmediziner entdeckten frische Einstichstelle

Die Ermittler waren stutzig geworden, als sie im Februar 2018 den Tod eines 83-Jährigen aus Ottobrunn bei München aufklären wollten. Bei der Obduktion seiner Leiche bemerkten die Rechtsmediziner unter anderem eine frische Einstichstelle.

Der Hilfspfleger wurde festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Er räumte die Insulingaben ein, bestritt aber eine Tötungsabsicht. 
 

 
Zur Aufklärung seiner Taten ermittelte die Staatsanwaltschaft 69 Einsatzorte des Angeschuldigten in ganz Deutschland. Die Morde soll er in Bayern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Baden-Württemberg verübt haben. Auch in Nordrhein-Westfalen und Hamburg soll er laut der 366 Seiten umfassenden Anklageschrift Straftaten begangen haben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal