Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kriminalität in Europa: Europol sucht die gefährlichsten Frauen Europas

Neue Kampagne von Europol  

Das sind die meistgesuchten Frauen Europas

21.10.2019, 20:46 Uhr | dpa

 (Quelle: imago images / Steinach)

Mord, Drogenhandel, Zwangsprostitution: Das sind die gefährlichsten Frauen Europas, nach denen aktuell gefahndet wird. (Quelle: wize.life)

Europol fahndet nach den gefährlichsten Frauen Europas

Viele von ihnen sehen aus, als könnten sie keiner Fliege etwas zu Leide tun. Doch diese Frauen zählen zu den gefährlichsten Europas. Die Europäische Polizeibehörde fahndet mit Hochdruck nach ihnen. (Quelle: wize.life)

Mord, Drogenhandel, Zwangsprostitution: Das sind die gefährlichsten Frauen Europas, nach denen aktuell gefahndet wird. (Quelle: wize.life)


Sie sollen gemordet, betrogen und geraubt haben: Die europäische Polizei sucht nach 18 Schwerverbrecherinnen. Dafür hat sich die Europol-Behörde eine besondere Kampagne ausgedacht.

Mit einer neuen Kampagne ruft Europol die Bevölkerung zur Mithilfe beim Aufspüren der meistgesuchten Verbrecherinnen Europas auf. Von den 21 Personen der Most-Wanted-Kampagne sind in diesem Jahr 18 Frauen. "Verbrechen kennt kein Geschlecht", heißt die Aktion der europäischen Polizeibehörde in Den Haag. Gesucht werden die Frauen wegen Verbrechen wie Mord, Menschenhandel, Betrug oder Raub.

Europol will mit dieser Kampagne nach eigenen Angaben Bewusstsein dafür schaffen, dass es Täterinnen gibt. "Frauen sind genau wie Männer in der Lage, schwere Verbrechen zu begehen", betonen die Ermittler. In den vergangenen Jahrzehnten sei die Zahl der Frauen, die kriminell würden, gestiegen – wenn auch langsamer als die vergleichbare Zahl bei den Männern.

Die Tipps von der Website helfen den Ermittlern

Für die neue Kampagne hat Europol eine Website eingerichtet. Dort sind die Fotos der Gesuchten zunächst mit Masken verdeckt, die Person ist nicht zu erkennen. Beim Draufklicken wird das Gesicht enthüllt, zusätzlich werden Informationen zur Person und zu den ihnen angelasteten Verbrechen sichtbar. Tipps zu den Gesuchten können direkt auf der Website anonym hinterlassen werden. Sie werden dann an die entsprechenden nationalen Ermittler weitergegeben.
 

 
Seit drei Jahren läuft die Most-Wanted-Aktion von Europol. Bisher wurden nach Europol-Angaben 69 der Gesuchten festgenommen. In mindestens 21 Fällen sei der entscheidende Tipp über die Website gekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal