Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Hessen: Polizisten bedienten sich wohl an Alkohol aus sichergesteller Ware

Beamte zwangsversetzt  

Polizisten bedienten sich wohl an Alkohol aus Asservatenkammer

26.10.2019, 17:31 Uhr | dpa

Hessen: Polizisten bedienten sich wohl an Alkohol aus sichergesteller Ware. Polizisten im Einsatz: In Südhessen stehen 23 Beamte unter Verdacht, sich an den Asservaten bedient zu haben. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Karina Hessland)

Polizisten im Einsatz: In Südhessen stehen 23 Beamte unter Verdacht, sich an den Asservaten bedient zu haben. (Symbolbild) (Quelle: Karina Hessland/imago images)

In Hessen haben sich offenbar mehrere Polizisten an sichergestellter Ware vergriffen. Die Behörde versetzte 23 Beamte. Unter den Asservaten waren Alkohol und Süßigkeiten.  

Nach dem Verschwinden von sichergestellten Asservaten wie Alkohol aus einer Polizeistation in Südhessen hat es dort einen "größeren Personalwechsel" gegeben. Mehrere Polizisten aus Bischofsheim wurden versetzt, wie die Polizei Südhessen und die Staatsanwaltschaft Darmstadt mitteilten. Die Staatsanwaltschaft ermittele unter anderem wegen des Verdachts der Unterschlagung. Zuvor hatte die "Bild" über den Fall berichtet.

Die sichergestellten Kosmetika, Alkoholika, Süßigkeiten und Honig seien bereits im Herbst 2018 verschwunden und möglicherweise mitgenommen worden, heißt es in der Mitteilung. Das Polizeipräsidium habe zudem disziplinarische Ermittlungen gegen die Beamten in der rund 13.000 Einwohner großen Stadt im Kreis Groß-Gerau eingeleitet und sie deshalb auch versetzt. Wie viele Polizisten genau betroffen sind und wie hoch der Wert der verschwundenen Asservate ist, war zunächst laut Polizei unklar.
 

 
Die "Bild"-Zeitung schreibt von 23 versetzten Beamten. Die Ware soll aus einem aufgeklärten Diebstahl in einem Marken-Outlet stammen und 8.000 bis 10.000 Euro wert sein. Zwei Dienststellenleiter hätten die Asservate freigegeben. Die Zeitung zitiert auch aus einem Schreiben, das im Dezember 2018 in der Station gehangen haben soll. Darin werden die Polizisten aufgefordert, sich etwas auszusuchen, dies aber nicht weiter zu veräußern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal