Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

USA: Uber meldet fast 6.000 sexuelle Übergriffe in zwei Jahren

Binnen zwei Jahren  

Uber meldet 6.000 sexuelle Übergriffe in den USA

06.12.2019, 03:59 Uhr | AFP

Uber erhält 6000 Meldungen zu sexueller Gewalt

Sexuelle Übergriffe und andere Bedrohungen sind ein großes Problem für die schnell wachsende Fahrdienstleistungsbranche. (Quelle: Reuters)

"Jeder ist einer zu viel": Fahrdienstvermittler Uber ordnet die Anzahl sexueller Übergriffe der letzten beiden Jahre ein. (Quelle: Reuters)


Gewalt und Bedrohungen sind ein großes Problem für die Branche: Der Fahrdienstleister hat das erste Mal Zahlen veröffentlicht, wie oft es bei Uber-Fahrten zu Übergriffen kommt. Einige davon endeten tödlich.

Dem Fahrdienstvermittler Uber sind in den Vereinigten Staaten in den Jahren 2017 und 2018 fast 6.000 Fälle sexueller Übergriffe von Fahrgästen, Fahrern oder Dritten gemeldet worden. Darunter seien 464 Vergewaltigungen, heißt es in dem am Donnerstag erstmals von dem Unternehmen veröffentlichten Sicherheitsbericht. Hinzu kamen demnach fast 600 versuchte Vergewaltigungen. Bei den anderen Übergriffen handelte es sich unter anderem um unerlaubte Berührungen oder Küsse.

Uber meldete zudem zehn tödliche Angriffe im Jahr 2017 und neun weitere 2018. Acht Todesopfer waren demnach Fahrgäste, sieben waren Fahrer und vier waren Zuschauer oder nicht direkt beteiligte.

Jeder Fall ist ein Fall zu viel

Die gemeldeten Fälle machten 0,00002 Prozent aller vermittelten Fahrten aus, erklärte Uber. Doch selbst wenn sie selten seien, bedeute jeder gemeldete Fall "eine sehr schmerzhafte Erfahrung", räumte Uber ein. Selbst ein einzelner gemeldeter Fall sei "ein Fall zu viel".

Es ist das erste Mal, dass Uber entsprechende Zahlen veröffentlicht. Der Fahrdienstvermittler und sein größter Konkurrent in den USA, Lyft, stehen zunehmend unter Druck. Die Zahl der Klagen von Frauen, die als Nutzerinnen der Fahrdienstvermittler Opfer von sexuellen Übergriffen wurden, nimmt zu. 



Am Mittwoch reichten 20 Frauen in San Francisco Klage gegen Lyft ein, die in von Lyft vermittelten Fahrzeugen vergewaltigt oder sexuell attackiert wurden. 14 ähnliche Klagen waren bereits im September eingereicht worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal