Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

USA: Fünf Tote nach Bluttat in Brauerei

Großeinsatz in Milwaukee  

USA: Fünf Tote nach Bluttat in Brauerei

27.02.2020, 14:02 Uhr | dpa

 (Quelle: AP/dpa/Morry Gash/AP/dpa)
USA: Fünf Tote nach Schüssen in einer Brauerei in Milwaukee

Ein bewaffneter Mann hat in einer der größten Brauereien der USA in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin fünf Angestellte erschossen. Danach nahm sich der Täter das Leben. (Quelle: Euronews German)

Amoklauf in Milwaukee: In einer Brauerei hat ein bewaffneter Mann am Mittwoch fünf Menschen erschossen und sich danach selbst getötet. (Quelle: Euronews German)


Fünf Menschen werden im US-Bundesstaat Wisconsin getötet, als ein Mann in einer Brauerei das Feuer eröffnet. Der 51-jährige mutmaßliche Schütze soll ein Angestellter der Firma gewesen sein.

Ein Mann hat in der US-Stadt Milwaukee auf dem Gelände einer Brauerei fünf Menschen getötet. Danach habe sich der 51 Jahre alte mutmaßliche Täter erschossen, teilte die Polizei am Mittwoch (Ortszeit) mit. Zuvor hatte sich auch US-Präsident Trump zu der Tat geäußert. Es habe sich um einen "bösen Mörder" gehandelt, sagte Trump. "Das ist eine schreckliche, schreckliche Sache".

Bei dem Mann soll es sich laut US-Medien um einen Angestellten der Brauerei handeln, der in den Komplex gestürmt sei und fünf Mitarbeiter getötet habe. Ein Motiv für die Tat war zunächst nicht bekannt. Der Bürgermeister von Milwaukee, Tom Barrett, sprach von einem "schrecklichen Tag". Der Polizei zufolge bestehe keine weitere Gefahr. Details zu den Opfern wolle man zunächst nicht veröffentlichen. Zuerst wolle man die Familien kontaktieren.

Brauerei ist das Markenzeichen der Stadt

Bei der Firma Molson Coors, deren 160 Jahre alte Brauerei ein Markenzeichen der Stadt im nördlichen Bundesstaat Wisconsin ist, arbeiten Hunderte Menschen. Lokale Ableger der Nachrichtennetzwerke ABC und NBC zeigten ein Großaufgebot von Einsatzkräften inklusive schwer bewaffneter Spezialeinheiten.

Zwischenzeitlich waren alle Gebäude in der Gegend abgesperrt. Medienangaben zufolge mussten auch Schüler in einer nahen Highschool zunächst im Gebäude bleiben. In den USA kommt es wegen weit verbreiteter Schusswaffen immer wieder zu tödlichen Angriffen. Zehntausende sterben jedes Jahr durch Waffengewalt.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal